Erneut Krawalle und Ausschreitungen in Madrid und Barcelona wegen der Amnestie

1294

Die Mobilisierung hatte sich am Vortag verlangsamt, aber die Nachrichten aus Brüssel heizten den Protest an. Am Donnerstag kam es in der Calle Ferraz in Madrid zum siebten Mal in Folge zu Kundgebungen gegen die Amnestie, unter dem einstimmigen Ruf von Tausenden von Menschen gegen Pedro Sánchez’ Fahrplan mit den Unabhängigkeitsparteien, um seine Amtseinführung zu garantieren: “Wir werden diesen Kampf gewinnen”.

Die Spannungen kehrten in die Umgebung des sozialistischen Hauptquartiers zurück, wo sich nach Angaben der Regierungsdelegation etwa 8.000 Menschen versammelt hatten, nachdem die PSOE und die Junts am frühen Morgen ihre Zustimmung zur Wiederwahl des amtierenden Regierungspräsidenten verkündet hatten. Die Konsolidierung des Paktes in Brüssel veranlasste die Demonstranten, nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in zahlreichen Städten Spaniens erneut auf die Straße zu gehen, wie es seit dem vergangenen Wochenende der Fall ist – ein Protest, der mit einem Regen von Feuerwerkskörpern und Flaschenwürfen auf die Bereitschaftspolizei endete. die mit Tränengas und Gummigeschossen reagierten.

In den letzten Minuten des Protests versuchten verschiedene radikale Gruppen, den Aufruf aufzulösen. Die ganze Nacht über buhten die Demonstranten jeden aus und verwiesen ihn, der mit Kapuzen, Gesichtsbedeckungen oder rechtsextremen Symbolen Zutritt suchte. Aber als sich schließlich zeigte, wie die Ultras Stellung bezogen, änderte die Polizei ihre Strategie.

Mehrere Demonstrationen hatten sich am Donnerstag im Madrider Stadtteil Argüelles in der Nähe des Hauptquartiers der Sozialisten versammelt. Konstitutionelle Plattformen wie Libertad Sin Ira, Pie en Pared, S’Ha Acabat und Neos riefen um 19.00 Uhr zu einem Protest auf dem Paseo de la Castellana vor dem Büro des Europäischen Parlaments in Spanien auf, eine Kundgebung als Vorgeschmack auf die übliche Kundgebung vor dem sozialistischen Hauptquartier eine Stunde später.

Das Zentrum der Hauptstadt bereitete sich den ganzen Tag über auf verstärkte Proteste infolge des Abkommens vor. Etwa 180 Bereitschaftspolizisten wurden am Morgen in der Nähe des Abgeordnetenhauses mobilisiert, wo Hunderte von Menschen am Dienstagabend ein Sit-in veranstalteten, nachdem sie den Verkehr auf der Plaza de España und der Gran Via blockiert hatten.

Am Donnerstag wollten viele Demonstranten auch ihre Unterstützung für Alejo Vidal-Quadras zeigen, den ehemaligen Vorsitzenden der PP in Katalonien und Mitbegründer von Vox, der am Donnerstagmorgen erschossen wurde. “Alejo, halte durch, Spanien erhebt sich”, skandierten einige Anwesende, die Transparente mit seinem Namen hochhielten. Und das alles in einem Umkreis, der im Laufe der Nacht immer lebhafter wurde. “Dieser Mistkerl wird dafür bezahlen”, sagte ein Veteran in der Menge, worauf ein anderer Demonstrant antwortete: “Aber es ist schön, so viele junge Leute zu sehen.” Währenddessen folgten die immer kraftvoller werdenden Sprechchöre aufeinander: von “It’s not a venue, it’s a whorehouse” bis “Sánchez, bandit, your ass is sold”. So trieb die Nacht ihrem rasenden Ende entgegen, und die Agenten rechneten mit der Gewalt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter