Einigung: Renfe-Lokführerstreik für März abgesagt

840

Quellen, die Renfe und Semaf nahestehen, haben gegenüber 20minutos bestätigt, dass der von der Gewerkschaft der Lokführer und Eisenbahnassistenten ausgerufene und für den 1., 4. und 12. März geplante Streik der Lokführer und Eisenbahnassistenten sowie die Arbeitsniederlegungen während des gesamten 6. März abgesagt wurden, nachdem eine Einigung über die Einstellung neuer Mitarbeiter und die Verfahren für Entlassungen und Teilpensionierungen erzielt wurde.

Die Geschäftsführung der Renfe-Gruppe und das Semaf-Streikkomitee haben “alle Punkte des Konflikts” erreicht und sich nach einem Treffen am Donnerstagmorgen darauf geeinigt, den Streik abzubrechen. Zu den Mobilisierungen war wegen der Nichteinhaltung der Klauseln 5 über die Arbeitszeit und 12 des Beschäftigungsplans des Dritten Tarifvertrags aufgerufen worden. Konkret prangerten die Leiter der Renfe-Gruppe von Semaf an, dass “die Einträge von Lokführern, die es geben sollte”, nicht stattfinden.

In Bezug auf die erste erwähnte Klausel haben sie sich darauf geeinigt, die Verfahren zur Veröffentlichung des öffentlichen Stellenangebots 2024 für die Aufnahme von Lokführern vor dem 15. März einzuleiten und die dem Verfahren entsprechenden Tests innerhalb eines Zeitraums von maximal einem Monat nach Abschluss der Zulassung von Teilnahmeanträgen durchzuführen, wobei die angebotenen Plätze diejenigen sind, die zur Deckung des Beschäftigungsplans erforderlich sind.

Auf der anderen Seite wird Renfe den Überwachungsausschuss für Entlassungen und Altersteilzeit einberufen, um den Plan für freiwillige Entlassungen 2024 zu starten, da die Gewerkschaften behaupteten, dass mit der “Lähmung des Beschäftigungsplans” “die Verlagerungen von Wohnsitzen und das Ausscheiden aus dem Unternehmen” gestoppt wurden. In ähnlicher Weise werden sie mit der Personalplanung fortfahren, indem sie die Bewerbungsfrist für die Teilnahme vor dem 15. März für dieselben Pläne eröffnen.

In einer Erklärung betonte Semaf, dass die Rodalies Transfers “ein Prozess sind, der parallel zu diesem geplanten Streik verläuft” und dass die Lokführergewerkschaft eine “gemeinsame Aktion aller Mitglieder der CGE vorschlagen wird, um die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, die es ermöglichen, alle Gruppen beider öffentlicher Unternehmen einzubeziehen”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter