Gefälschte Bombenwarnungen erzwingen die Schließung mehrerer Privatschulen in Spanien

1187

Mehrere internationale Schulen in verschiedenen Provinzen wie Tarragona, Saragossa oder Teneriffa haben Bombendrohungen erhalten, die sich als falsch herausgestellt haben und deren Urheberschaft bereits von der Nationalpolizei, der Guardia Civil und den Mossos d’Esquadra untersucht wird.

Polizeiquellen haben darauf hingewiesen, dass es sich in allen Fällen um falsche Bombenwarnungen handelt, die an internationale Schulen gerichtet sind, die nach den ersten Untersuchungen vom selben Autor gesendet wurden, obwohl dies nicht bestätigt wurde.

Im Falle Kataloniens befinden sich die Schulen, die diesen Bescheid erhalten haben, in der Provinz Tarragona, insbesondere das Lycée Français de Reus, das am Montag nicht seine Türen öffnete, die British School of Costa Daurada in El Catllar und die Socrates Educa International School (SEIS) in Salou.

In Saragossa öffnete das französische Lycée Molière am Montag nicht seine Türen, nachdem das Sekretariat der Schule gestern Abend eine E-Mail erhalten hatte, in der vor der Existenz von Sprengstoff gewarnt wurde. Weitere bedrohte Schulen in der aragonesischen Hauptstadt waren die Englischschule in Movera, die Britische Schule und das Schulhaus in Casablanca.

Quellen aus dem Leitungsteam des Lycée Molière, das sich in der Straße Manuel Marraco Ramón in der aragonesischen Hauptstadt befindet, haben erklärt, dass sie die Warnung sowohl an die Polizei und die französische Botschaft als auch an die Familien weitergeleitet haben, damit sie ihre Kinder an diesem Montag nicht zur Schule bringen, bis die Situation geklärt ist.

Auch in Schulen auf Teneriffa wurden Bombenwarnungen ausgegeben, darunter das Lycée Français, wo wie in den anderen Zentren mehrere Patrouillen und Kampfmittelbeseitigungseinheiten entsandt wurden, um nach Bedrohungen zu suchen. Darüber hinaus haben diese falschen Drohungen die Deutsche Schule von El Rosario und die Britische Schule von La Orotava erreicht.

Vor ein paar Tagen geschah es in anderen Provinzen

Am Freitag, den 15. Dezember, ging der Bescheid im Fall von Alicante an der Sekundarschule Liceo Francés in El Campello und an der Schule El Valle in der Hauptstadt Alicante ein, die sich beide in Privatbesitz befinden. In beiden Fällen kam die Bombenwarnung auch per E-Mail.

In Spanien herrscht Terroralarmstufe 4, und in diesen Tagen finden in allen Autonomen Gemeinschaften Treffen statt, um die Präventionspläne anlässlich der Weihnachtsfeiertage zu koordinieren.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter