Eine Nacht voller Gewalt in Madrid

2506

Mit der Ankunft von Mitternacht am Donnerstag brach ein Häuserkampf über die Straßen von Ferraz herein, wo sich den vierzehnten Tag in Folge die Demonstranten gegen die Amnestie, die Exekutive und die Presse erneut trafen. Mindestens zehn Festnahmen und mehrere Verletzte, darunter eine Person, die von einem Polizeiwagen bekleidet war, waren die erste Bilanz der angespanntesten Nacht seit Beginn der Demonstrationen.

Mit bis zu 4.000 Demonstranten nach Angaben der Regierungsdelegation und den Radikalen, die in der ersten Reihe Flaggen Kataloniens verbrannten und Gegenstände auf die IPU der Nationalpolizei und Journalisten warfen, deutete alles auf eine neue offene Schlacht hin, die noch nicht begonnen hatte.

Zuvor, in der Anfangsphase der Demonstration, gegen 19.30 Uhr, und ohne dass das starke Polizeigerät vollständig zur Verfügung stand, gingen in Madrid wieder Slogans wie “Puigdemont ins Gefängnis” oder “manipulative spanische Presse” auf die Straße, während die Mitglieder der UIP der Nationalpolizei unaufhörlich beleidigt wurden.

Revuelta, Solidaridad und die üblichen Organisationen haben sich drei Lastwagen von Hazte Oye angeschlossen, in denen sie das Gefängnis für den Vorsitzenden der Exekutive und ein Bild von ihm forderten, wie er Carles Puigdemont, dem ehemaligen katalanischen Präsidenten, einen Kuss gibt.

Mit Fahnen, die den Tod der Demokratie verkündeten, und einem Sarg als Symbol waren vor 20.30 Uhr bereits rund 1.500 Menschen versammelt.

Erst kurz darauf begannen die Radikalen, die nach Angaben der Polizei zahlreicher waren, in die Menschenmenge einzudringen, während der Sprecher von Vox im Madrider Stadtrat, Javier Ortega-Smith, seinen glänzenden Auftritt an vorderster Front des Protests hatte.

Bereits um 21.30 Uhr haben weder die Warnungen der Polizei, noch die Rauchkanister, noch Ortega Smiths Versuch, sich an die Spitze zu setzen, die Demonstranten mit Dutzenden Ultras an der Startlinie davon abgehalten, ihrem Ziel treu zu bleiben. “Holt sie, das sind Sanchez’ Hunde”, riefen sie den Sicherheitskräften zu, die zum Angriff bereit waren. Die Anspannung bleibt vorerst unbeantwortet von der Polizei.

Die Proteste sind noch nicht vorbei und werden für den Rest dieser Woche fortgesetzt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter