Eine giftige Algenart breitet sich entlang der spanischen Küste aus

1863

Im Sommer gehen die Algen und die Strände fast immer Hand in Hand. Manche sind angewidert, anderen ist es egal… Der Klimawandel und die steigenden Temperaturen haben jedoch eine andere Art von Mikroalgen an die spanischen Küsten gebracht, die in einigen Gebieten des Landes die Badegäste in Schach hält. Diese verheddern sich nicht in den Füßen, sind aber giftig und können gesundheitliche Probleme verursachen.

Die Warnung stieg vor weniger als einem Monat sprunghaft an, als die französische Nationale Agentur für Gesundheitssicherheit (Anses) das Vorhandensein der sogenannten Ostreopsis in Biarritz, einer Stadt im französischen Baskenland, meldete. Nach Angaben dieser Organisation hatten Surfer und einige Badegäste über gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Übelkeit, Müdigkeit und roten Augen berichtet.

Dieser Mikroorganismus ist keineswegs harmlos, sondern “produziert einige Giftstoffe”, die in Form eines Aerosols in der Luft verbleiben, und wenn sie lange eingeatmet werden, “können sie gesundheitliche Probleme verursachen“, so Dr. Magda Vila, Forscherin am Institut für Meereswissenschaften (ICM-CSIC).

Diese äußern sich als “grippeähnliche Symptome” und reichen von Nasenreizungen über Niesen oder juckenden Hals bis hin zu Fieber. Andererseits wird diese invasive Art mit der massiven Sterblichkeit der Fauna in Verbindung gebracht, da sie sich in geringer Tiefe an felsigen Stränden ansammelt und an den Algen haftet, die den Sand bedecken.

Die “Ankunft der Tropen”, die in den 90er Jahren zum ersten Mal “als etwas Pünktliches” entdeckt wurde, hat sich allmählich ausgeweitet, bis sie “an fast allen Stränden Spaniens” zu finden ist, sagt Dr. Magda Vila, Forscherin am Institut für Meereswissenschaften (ICM-CSIC).

In den letzten Jahren wurde diese Art im Atlantik, in Gebieten der portugiesischen Algarve oder des Kantabrischen Meeres nachgewiesen, was “ein Indikator” für den Klimawandel ist, da “die Gewässer aufgrund der Tropenisierung wärmer sind“, so Dr. Elisa Berdalet, Forscherin ebenfalls am ICM-CSIC.

Experten sagen, dass ihre Anwesenheit “nicht kontrolliert werden kann”. Die Möglichkeit, dass “es sich um eine Art Epidemie handelt”, wird jedoch zu keinem Zeitpunkt in Betracht gezogen, da die Symptome “sehr mild” sind. In diesem Fall ist es normal, “dass die Wirkung in wenigen Stunden vorübergeht”, obwohl es laut Vila ausreichen würde, wenn die Beschwerden nicht nachlassen, “ein Ibuprofen einzunehmen”.

Trotz allem sind sich die Ärzte Vila und Berdalet einig, dass die Bevölkerung nicht beunruhigt werden sollte, sondern dass Rettungsschwimmer und Gesundheitszentren informiert werden müssen, “damit es eine Kommunikation und Koordination” zwischen den Gesundheitseinrichtungen gibt. Die Idee ist, dass Badegäste wissen, dass grippeähnliche Symptome durch diese Algenart verursacht werden können.

Bild: ICM-CSIC


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter