Ein Dromedar ein Büffel und ein Zebu entkommen einer Farm und verursachen einen Unfall in La Jonquera

414

Sein unerwartetes Erscheinen verursachte die Kollision zweier auf der N-II verkehrender Fahrzeuge. Eines der Tiere starb schließlich.

Verkehrsunfälle können auf die unerwartetste Weise passieren. Aus diesem Grund fordern die Behörden von jedem Autofahrer höchste Vorsicht am Steuer, besonders an Tagen wie diesen Tagen zu Ostern, wenn viele die Gelegenheit nutzen, um einen Ausflug oder einen Kurzurlaub zu machen.

Einer der Fälle, die zu Unfällen führen, ist normalerweise das unerwartete Auftauchen von Tieren, die die Straße genau in dem Moment überqueren, in dem ein Fahrzeug vorbeifährt. Die häufigsten, die aufgrund ihrer Geschwindigkeit dem Crash entkommen können, sind Katzen oder Hunde, aber es gibt immer mehr Fälle von Wildschweinen, die aufgrund ihrer Masse Unfälle mit schwerwiegenden Folgen für das Auto verursachen können.

Weniger erwartet ist, was diesen Mittwoch bei Sonnenuntergang in La Jonquera (Gerona) nahe der französischen Grenze geschah. Zwei Personenkraftwagen waren in einen Unfall verwickelt, der von einem Dromedar, einem Büffel und einem Zebu, einer Bullenart asiatischen Ursprungs, verursacht wurde, die plötzlich auf der Autobahn N-II auftauchten.

Die Ereignisse ereigneten sich spät am Tag bei Kilometer 778 der Autobahn und die Mossos d’Esquadra, die zum Tatort gingen, erhielten die Benachrichtigung gegen 21:45 Uhr. Die Tiere waren gerade von La Ferme Aventure Du Perthus, einer Abenteuerfarm in El Pertús, wo sie leben, entkommen.

An diesem Donnerstag haben die Freiwilligen, die im Zentrum arbeiten, über Facebook erklärt, dass das Zebu nach dem Unfall gestorben ist. Darüber hinaus haben sie bedauert, dass die Flucht der Tiere auf eine anonyme Person zurückzuführen sei, die „eine böswillige Handlung“ begangen habe, und sie dazu veranlasst, in Richtung Grenze zu fliehen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen, aber implizieren, dass die Flucht auf menschliches Eingreifen zurückzuführen sei.

Sie haben auch hinzugefügt, dass die Tiere aus Angst geflohen sind, was zu Verkehrsproblemen geführt hat. „Ein Fahrer, der in etwas zu großer Eile die Warnungen einiger Fußgänger ignorierte, die vor der Gefahr warnten, kam von der Straße ab, um ihnen auszuweichen, und stieß schließlich heftig gegen die Tiere.“ „Es gab keine menschlichen Verletzungen, aber die Bosheit und Nachlässigkeit einiger hat dem Zebu das Leben gekostet“, endet die Erklärung der Farm.

Bild: Copyright: gidonpico


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter