Die Zahl der Beamten schießt mit der Regierung von PSOE und Podemos um 360.000 Menschen in die Höhe

399

Öffentliche Ausgaben, Inkasso, Verschuldung … es gibt viele wirtschaftliche Variablen, die PSOE und Podemos ausgelöst haben, seit sie 2018 in die Regierung kamen, obwohl, wenn es eine gibt, die in Arbeitsfragen den Kuchen abnimmt, dann die Zahl der Beamten.

Es war im dritten Quartal 2022, als die Zahl der Beschäftigten der Verwaltung vollständig überlief und die Marke von 3,5 Millionen durchbrach. Ende 2022 blieb die Beschäftigung im öffentlichen Dienst über dieser erschreckenden Grenze. Insbesondere ging Spanien von 3.506.200 Beamten auf der Gehaltsliste auf 3.526.200 drei Monate später zurück.

Die Zunahme der öffentlichen Beschäftigung wirkt sich nicht nur direkt auf die produktive Wirtschaft aus, die die Ausgaben auf Kosten des Privatsektors stützen muss. Wichtig ist auch festzuhalten, dass sie dazu dient, die Beschäftigungszahlen der Regierung schamlos zu erfinden, und dass sie ein wichtiger Fanggrund für Stimmen der diensthabenden Politiker ist.

Der Wunsch von Sánchez nach einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst ist so groß, dass im dritten Quartal 2018 zwar 3.167.500 beim Staat beschäftigt waren, die neuesten Daten der Active Population Survey (EPA) jedoch zeigen, dass 2022 mit 3.526.200 endete. Mit anderen Worten, die Beschäftigung im öffentlichen Dienst bei der Exekutive von PSOE und Podemos ist um 358.700 Personen in die Höhe geschossen.

Angesichts des Bestrebens der Regierung, die Zahl der öffentlichen Bediensteten weiter zu erhöhen, fällt eine andere Gruppe auf, die in den letzten Jahren nicht so gut abgeschnitten hat. Eher das komplette Gegenteil. Es geht um Selbständige. Traditionell hat sich die Zahl der Beamten und Selbständigen in Spanien in ähnlichen Zahlen bewegt, aber seit Sánchez in die Regierung kam, hat sich diese Kluft vergrößert.

Und seit dem dritten Quartal 2018 ist die Zahl der Selbständigen kaum gestiegen. So stagniert die Zahl der Selbständigen in Spanien, die von 3.086.500 auf nur noch 3.086.800 gestiegen ist. Die Zahl ist wirklich besorgniserregend, denn in mehr als 4 Jahren gibt es nur eine Differenz von 300 Freiberuflern mehr.

Bild: Copyright: ferdel99


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter