Die Seenotrettung rettet 284 Menschen auf der Migrationsroute auf die Kanarischen Inseln

704

Etwa 121 Migranten sind am Dock von Gran Tarajal (Fuerteventura) an Land gegangen, 114 wurden in den Hafen von Arguineguín (Gran Canaria) und 49 in Arrecife (Lanzarote) gebracht.

Die Seenotrettung hat ein fünftes Schlauchboot gerettet, in dem 49 Menschen unterwegs waren, sowohl maghrebinischer als auch subsaharischer Herkunft, darunter neun Frauen, was die Zahl der Ankünfte am Mittwoch auf 284 Migranten erhöht, nachdem gestern Morgen vier weitere Boote gerettet wurden.

Dies ist das fünfte Boot, das an diesem Mittwoch in den Gewässern der Kanarischen Inseln gerettet wurde, nachdem Salvamento am Morgen weiteren 235 Menschen subsaharischer Herkunft auf See geholfen hatte, darunter 38 Frauen und sechs Kinder, von denen 121 am Dock von Gran Tarajal (Fuerteventura) an Land gingen und weitere 114 in den Hafen von Arguineguín (Gran Canaria) gebracht wurden.

Nach 01.00 Uhr und 45 Kilometer östlich von Fuerteventura rettete die Salvamar Mizar 121 Insassen von zwei Pneumatikfahrzeugen, die alle aus Subsahara-Afrika stammten, darunter 25 Frauen und drei Mädchen, wie die Seenotrettung berichtete.

Konkret handelte es sich um eine Gruppe von 57 Personen (45 Männer und 12 Frauen) und eine weitere von 66 Personen (50 Männer, 13 Frauen und drei Mädchen).

Alle kamen im Morgengrauen im Hafen von Gran Tarajal an, wo sie, mit Ausnahme der Frauen, die Nacht im Freien in denselben Hafenanlagen verbracht haben, haben Quellen der Rettungsdienste versichert, die außerdem hervorgehoben haben, dass unter denen, die als erwachsene Frauen gezählt werden, ein Dutzend Minderjährige sein könnten, die sich den drei Mädchen anschließen würden.

Einer der Männer wurde wegen schwerer Unterkühlung in das Krankenhaus auf Fuerteventura evakuiert, teilte 112 mit.

Dieser Rettung folgte eine weitere im Südosten von Gran Canaria, die von der Guardamar Caliope durchgeführt wurde, deren Besatzung weiteren 114 Menschen geholfen hat, die in zwei anderen Schlauchbooten segelten.

In einem der Boote befanden sich 54 Personen (47 Männer, sechs Frauen und ein Minderjähriger) und in den anderen 60 Personen (51 Männer, sieben Frauen und zwei Minderjährige).

Alle sind mit der Guardamar Calíope gegen 8.30 Uhr im Hafen von Arguineguín (Gran Canaria) angekommen, wo sie die erste Hilfe erhalten.

Parallel dazu hat die NGO Caminando Fronteras die spanischen Behörden darauf aufmerksam gemacht, dass ein weiteres Schlauchboot, das in den frühen Morgenstunden des Dienstags von Tan-Tan (Marokko) mit etwa 61 Menschen subsaharischer Herkunft an Bord, darunter vier Kinder, ausgelaufen war, um Hilfe aus den Gewässern nördlich von Lanzarote bittet.

Bild: Copyright: puyalroyo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter