Die PSOE Regierung plant einen „Blauen Sommer“ in dem sich alle Spanier das ganze Jahr über mit Fahrrädern durch die Städte bewegen

852

Für die Sozialisten ist die Realität, jenseits ökologischer Klischees, die, dass sie das Auto abschaffen wollen und dadurch eine massive Unterstützung für das Fahrrad bekommen.

Einer der jüngsten von der Regierung vorgelegten Pläne sieht vor, die Fahrradmobilität in spanischen Städten voranzutreiben, indem die Verkehrsbedingungen für Kraftfahrzeuge verschärft und verteuert werden. Übersetzt: Der Fortschritt der PSOE ist dem der Chinesen sehr ähnlich. Fahrräder … weil es keine Möglichkeit gibt, Autos zu haben oder dafür zu bezahlen.

Die Ministerin Raquel Sánchez war die Urheberin der Maßnahme. Und ihr Plan betont „die Schlüsselrolle nachhaltiger und elektrischer Mobilität zur Förderung neuer ‚grüner‘ Stadtmodelle“.

Für ihr Ministerium sei es notwendig, „die Abhängigkeit von Privatfahrzeugen zu verringern, um den Verkehr zu entlasten, Platz für Fußgänger und Radfahrer zu gewinnen und die Luftqualität in städtischen Gebieten zu verbessern“. Das heißt, Autos durch Fahrräder ersetzen.

Die Ministerin für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda, Raquel Sánchez, hat in ihrem Plan betont, „wie wichtig es ist, sich für nachhaltige und elektrifizierte Mobilität und insbesondere für den öffentlichen Verkehr einzusetzen, um neue ‚grüne‘ und energieeffiziente Stadtmodelle zu fördern, die dazu beitragen.“ zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen und die Bürger in den Mittelpunkt zu stellen.“

„Das Stadtmodell muss den Zusammenhalt fördern und eine wirbellose und nachhaltige Mobilität fördern. Mobilität wird nicht mehr der Allgegenwart von vier Rädern unterliegen, die die Stadtplanung lange Zeit für Autos und nicht für Menschen bestimmt hat“, fügt ihre Abteilung hinzu.

Laut PSOE „besteht die Abhilfe nicht darin, Autos abzuschaffen, sondern Städte zu gestalten, die Fahrten mit Privatfahrzeugen überflüssig machen und in denen die Straßen Treffpunkte für die dort lebenden Menschen sind.“ Übersetzt: dass sie die Abschaffung von Autos verfolgen.

Für die Sozialisten läuft alles über „städtische Neuformulierung und Dekarbonisierung, über die Erreichung einer nachhaltigen und elektrifizierten Mobilität und die Betonung der Sanierung von Wohngebieten, damit die Städte auf Kosten des verstreuten Wachstums an Dichte gewinnen.“ Jenseits des Wirrwarrs ökologischer Klischees lautet die Realität: Autos raus, Fahrräder rein .

„Ein Wandel hin zu einem Modell, bei dem der ÖPNV eine zentrale Rolle spielt und bei dem die Bahn als umweltfreundlichstes Transportmittel sowohl im Stadtverkehr als auch im Güterfernverkehr große Marktanteile erobern wird.“ Distanz”. Oder was ist das Gleiche , auch für Langstreckenfahrten aus dem Auto auszusteigen.

Denn, fügt der offizielle Plan hinzu, „müssen die neuen Städte, die im Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front stehen und unsere erste Verteidigungslinie werden sollen, so gestaltet sein, dass sie die Abhängigkeit von Privatfahrzeugen verringern, den Verkehr entlasten und öffentlichen Raum zuweisen.“ für Radfahrer und Fußgänger, öffentliche Verkehrsmittel sowie elektrische und autonome Autos“.

Bild: Copyright: martinsilvacosentino


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter