Die PP und Vox beginnen in Elche mit dem Abbau von Radwegen

876

Die Arbeiten zum Abbau des Radwegs auf der Avenida Juan Carlos I beginnen. Die Volkspartei und Vox erfüllen damit das Wahlversprechen und die Zusage der Regierung, diese Infrastruktur unter dem Deckmantel zu beseitigen, dass es mehrere schwarze Flecken gibt, in denen es zu Unfällen gekommen ist. Der Stadtrat hat die Entscheidung der lokalen Exekutive, den Radweg auf der Avenida Juan Carlos I abzubauen, mit einem vom Hauptkommissar unterzeichneten Bericht der örtlichen Polizei begründet, der die Sicherheitsprobleme dieser Infrastruktur enthält. In dem Dokument, das am Tag nach der Konstituierung des Stadtrats registriert wurde, heißt es, dass “es Unsicherheit für Radfahrer und Fußgänger erzeugt und zu Rückhaltungen führt”. Darüber hinaus wird angegeben, dass seit Januar 2022 und bis heute insgesamt zehn Unfälle mit leichten Verletzungen registriert wurden.

Die Arbeiten werden in den kommenden Tagen mit Kosten von mehr als 38.000 Euro abgeschlossen. Guilabert hat darauf hingewiesen, dass die städtischen Techniker Alternativen geplant haben, die ordnungsgemäß ausgeschildert werden, durch die Straßen Miguel de Unamuno und Martín de Torres, die zu Fahrradstraßen werden, die direkt mit dem Abschnitt des Radwegs in der Avenida de Alicante durch Facasa verbunden sind und Straßen mit geringerer Verkehrsdichte sind.

Aber der Radweg von Juan Carlos I wird nicht der einzige sein, der beseitigt wird, Claudio Guilabert hat vorgeprescht, dass sie sich auch zurückziehen werden, wiederum basierend auf dem Bericht der örtlichen Polizei, die in der José María Buck Straße gebaut wurde, die neben einem zentralen Parkplatz an der Straße installiert ist. Eine weitere Einrichtung, die im Rampenlicht von PP und Vox steht, ist diejenige, die in der Mariano Soler Olmos Straße gebaut wurde, obwohl der Stadtrat sie in diesem Fall nicht als Priorität markiert hat. Letzteres wird mit europäischen Mitteln finanziert, so dass die Stadtverwaltung gezwungen sein könnte, die für den Bau erhaltenen Mittel zurückzugeben.

Partido Popular und Vox verteidigen weiterhin ihre Strategie, diese Infrastrukturen zu beseitigen, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine Aktion handelt, die auf nachhaltige Mobilität abzielt. Guilabert hat betont, dass sie Radwege befürworten, aber darauf bestehen, dass es sich um Straßen handeln muss, die korrekt befahren werden müssen und dass sie keine Gefahr für Radfahrer, Fußgänger oder Fahrzeuge darstellen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter