Die Nationalpolizei nimmt einen mutmaßlichen Dschihadisten in Almeria fest

1018

Agenten des Allgemeinen Informationskommissariats der Nationalpolizei haben in Zusammenarbeit mit den Informationsbrigaden der Provinzen Almería und Teneriffa eine Person in Níjar (Almería) wegen ihrer mutmaßlichen Verbindung zu Verbrechen der Selbstindoktrination und der Verherrlichung von Terroristen verhaftet.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Inhaftierte einen Radikalisierungsprozess in sozialen Netzwerken eingeleitet, in denen er kontinuierlich auf audiovisuelles Material zur Indoktrinierung und Schulung von Daesh sowie auf andere hochgradig gewalttätige Inhalte zugriff. Der Häftling konsumierte dieses Material nicht nur, sondern verbreitete es anschließend massiv über seine Profile.

Am Montagnachmittag nahmen die Beamten ihn fest und durchsuchten seine Wohnung, wo verschiedene Computer- und Telefonaufnahmen beschlagnahmt wurden und analysiert werden.

Im August letzten Jahres wurden die Ermittler auf die Existenz einer Person aufmerksam, die in Almería und über soziale Netzwerke in großem Umfang Links, Videos und Bilder mit einem hohen Anteil an expliziter Gewalt der Terrororganisation Daesh konsumierte. Es konnte sogar nachgewiesen werden, dass er aktiv daran teilnahm, indem er Veröffentlichungen durchführte und multimediale Ressourcen dschihadistischer Art teilte.

Der Häftling wurde an diesem Donnerstag vor Gericht gebracht und sagte vor dem Leiter des Zentralen Instruktionsgerichts Nummer Eins des Nationalen Gerichts aus, der seine Verhängung der Sicherungsverwahrung angeordnet hat.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter