Barcelona-Studie enthüllt die Zahl der Hitzewellen in Europa

856

Eine neue Studie des Barcelona Global Health Institute (ISGlobal) bringt die beispiellose Hitzewelle in Europa im vergangenen Jahr mit einer erschütternden Zahl von Todesfällen in Verbindung.

Im Jahr 2022 wurde Europa von einer Hitzewelle historischen Ausmaßes erfasst, die zu über 70.000 Todesfällen führte, wie ISGlobal berichtet.

Diese alarmierende Zahl, die in “The Lancet Regional Health-Europe” veröffentlicht wurde, übertrifft frühere Schätzungen und unterstreicht die tödlichen Auswirkungen extremer Temperaturen, so Telecinco.

Ursprünglich deutete eine Studie in “Nature Medicine” darauf hin, dass wöchentliche Temperaturdurchschnitte die hitzebedingte Sterblichkeit möglicherweise nicht vollständig erfassen. Die jüngste Analyse von ISGlobal, die tägliche Temperaturdaten verwendet, bietet ein klareres Bild der Auswirkungen.

Dieser Ansatz zeigt eine signifikante Unterschätzung der Todesfälle aufgrund von Hitze und unterstreicht die Notwendigkeit präziserer Daten zur Bewertung der Gefahren extremer Temperaturen.

Das Forschungsteam analysierte akribisch die täglichen Temperatur- und Sterblichkeitsdaten aus 147 Regionen in 16 europäischen Ländern aus den Jahren 1998 bis 2004.

Dieser Vergleich zwischen hitze- und kältebedingten Todesfällen zeigte, dass kürzere Datenaggregationszeiträume, z. B. täglich statt wöchentlich, eine genauere Schätzung der Sterblichkeit ermöglichen.

So schätzte das tägliche Datenmodell 290.104 kältebedingte und 39.434 hitzebedingte vorzeitige Todesfälle, während wöchentliche Daten auf 8,56 bzw. 21,56 Prozent weniger Todesfälle hindeuteten.

Revision der Todeszahlen für 2022

Mit dieser verfeinerten Methodik hat ISGlobal die Zahl der Todesopfer für das Jahr 2022 neu berechnet. Das Ergebnis: rund 70.066 Todesopfer in ganz Europa, ein deutlicher Anstieg gegenüber den ursprünglich geschätzten 62.862.

Ziel dieser Studie war es, die Diskrepanzen aufzuzeigen, die sich aus der Verwendung aggregierter Daten ergeben, und einen genaueren theoretischen Rahmen für solche Analysen zu entwickeln.

Epidemiologische Studien der Zukunft

Joan Ballester, die leitende Forscherin von ISGlobal und Leiterin des EARLY-ADAPT-Projekts des Europäischen Forschungsrats, betonte die Bedeutung ihrer Ergebnisse. “Die Verwendung aggregierter monatlicher Daten erlaubt es uns nicht, die kurzfristigen Auswirkungen der Temperaturen abzuschätzen.

“Auf der anderen Seite bieten wöchentliche Daten eine ausreichende Genauigkeit bei der Schätzung der Sterblichkeit, um in der Echtzeitpraxis bei der epidemiologischen Überwachung und für die öffentliche Politik verwendet zu werden”, sagte er.

Ballesters Erkenntnisse deuten darauf hin, dass tägliche Daten zwar ideal sind, wöchentliche Daten aber dennoch wertvolle Präzision für groß angelegte epidemiologische Studien bieten.

Bild: Copyright: sinenkiy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter