Die Inflation verharrt im Oktober in Spanien bei 3,5 %

723

Die Inflation hat im Oktober eine unerwartete Verschnaufpause eingelegt. Der Anstieg der Verbraucherpreise blieb stabil bei 3,5 %, der bereits im September verzeichnet wurde. Eine positive Überraschung, die auf eine besser als erwartete Entwicklung von Lebensmitteln und den Rückgang der Kraftstoffpreise zurückzuführen ist. Dies spiegelt das Nationale Institut für Statistik (INE) in der ersten Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex (VPI) für Oktober wider, der am Montag veröffentlicht wurde.

Obwohl noch nicht im Detail bekannt ist, wie sich die Preise für die einzelnen Produkte entwickelt haben – wir werden zwei Wochen warten müssen –, deuten die ersten Daten darauf hin, dass es sowohl den Lebensmitteln als auch den Kraftstoffen gelungen ist, den “Basiseffekt” zu kompensieren, den der Rückgang der Strompreise mit sich gebracht hat.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Inflationsdaten in der Regel im Jahresvergleich analysiert werden, so dass die Zahl sowohl von den Ereignissen im Oktober 2022 als auch von der Preisentwicklung in diesem Monat abhängt. Letztes Jahr um diese Zeit wurde die Stromrechnung deutlich günstiger. Das bedeutet, dass bei stabilen Strompreisen die Inflation aufgrund des Effekts des Preisvergleichs mit einem günstigeren Monat höher sein wird. Dieser Effekt scheint jedoch durch die Benzin- und Kraftstoffpreise ausgeglichen worden zu sein.

Zudem sank die Kerninflation – der Indikator, der die Preise für Energie und unverarbeitete Lebensmittel von der Berechnung abzieht – um sechs Zehntelprozentpunkte auf 5,2 Prozent. Dies ist die niedrigste Kerninflationsrate seit Juni 2022. Dieser Indikator ist besonders wichtig, da er die strukturellen Auswirkungen einer Inflationsepisode gut widerspiegelt. Tatsächlich ist es der Benchmark-Indikator für die Europäische Zentralbank (EZB), wenn es darum geht, zu entscheiden, was mit den Zinssätzen zu tun ist.

Das Wirtschaftsministerium weist darauf hin, dass die am Montag veröffentlichten Daten Spanien als “eine der wichtigsten Volkswirtschaften in der Eurozone mit niedrigerer Inflation und höherem Wachstum” konsolidieren. “Die von der Regierung beschlossenen wirtschaftspolitischen Maßnahmen begünstigen die Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Unternehmen, den Gewinn von Marktanteilen und die Erhöhung der Kaufkraft der Löhne”, fügen sie hinzu.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter