Die Fakultät für Telekommunikation von Valencia wurde wegen einer falschen Bombenwarnung geräumt

1028

Eine falsche Bombenwarnung hat die Evakuierung der Fakultät für Telekommunikation der Polytechnischen Universität von Valencia erzwungen. Dieser Anruf im Zimmer des Rektors der Universität wurde von einem massiven Whatasapp-Mailing im Laufe des Vormittags begleitet, das absichtlich Panik unter der Universitätsbevölkerung ausgelöst hat. Tatsächlich war auch ein Hinweis auf eine bewaffnete Person auf dem Campus eingegangen.

Die Nationalpolizei war sich von Anfang an der Möglichkeit bewusst, dass es sich um eine falsche Bombenwarnung handelte. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, um den Urheber des falschen Bombenwarnaufrufs zu ermitteln. 

Dieses massenhafte Versenden von Whatsapp-Nachrichten, in denen vor der falschen Bombenwarnung gewarnt wird, geschieht in einer Situation, in der im übrigen Europa nach den Anschlägen in Frankreich und Belgien echte Alarmbereitschaft herrscht, die sich aber in Spanien nicht geändert hat. In Spanien befinden wir uns immer noch in der Alarmstufe vier.

Die Nutzung von sozialen Netzwerken mit Massennachrichten dieser Art und falschen Bombenwarnungen sind Situationen, die sich bei jedem Anschlag auf europäischem Boden wiederholen und daher mit Gefängnisstrafen für die Situation unnötiger Beunruhigung geahndet werden.

Die Verantwortlichen der Universitat Politénica de València (UPV) haben nach einer Bombenwarnung mit der Evakuierung der Fakultät für Telekommunikation begonnenDer Bescheid ging am Mittag ein und zu diesem Zeitpunkt ist die Fernmeldeschule bereits vollständig evakuiert. Nach Eingang der Bombenwarnung leitete die Universität, wie in ihrem Protokoll festgelegt, die präventive Evakuierung der Einrichtungen ein und verständigte die Polizei.

Insbesondere das Gebäude 4B, in dem diese Schule untergebracht ist, in der etwa 2.000 Schüler eingeschrieben sind, wurde evakuiert. Alle Lehrer und Schüler, die sich zu diesem Zeitpunkt im Gebäude aufhielten, wurden in den im Protokoll vorgesehenen Evakuierungsbereich evakuiert, während Polizeibeamte die Einrichtungen nach dem mutmaßlichen Sprengstoff durchsuchen.

Nachdem die Studenten und Arbeiter evakuiert und die Einrichtungen gesichert wurden, hat die UPV gerade eine Erklärung veröffentlicht, in der sie berichtet, dass in dem Zentrum kein Sprengstoff gefunden wurde. “Heute ist eine Bombenwarnung bei der ETSIT eingegangen. Der Sicherheitsdienst hat das Gebäude evakuiert und die Polizei verständigt.” “Nachdem sie das Gebäude überprüft haben, haben sie festgestellt, dass es sich um eine falsche Bombenwarnung handelte, so dass die Normalität wiederhergestellt wurde”, bestätigen sie aus dem Bildungszentrum.

Bild: Copyright: champlifezy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter