Der VPI steigt im September auf 3,5 % und die Lebensmittelpreise bleiben bei 10,5 %

845

Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent und stieg im Jahresvergleich um neun Zehntel auf 3,5 Prozent. Dies ist vor allem auf den Anstieg der Preise für Strom sowie Kraft- und Schmierstoffe für Pkw zurückzuführen. Die Nahrungsmittelpreise blieben unterdessen mit 10,5 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Mit dem Vormarsch des Septembers verkettet die Inflation drei aufeinanderfolgende Monate mit Anstiegen, nachdem sie im Juli und August um vier bzw. drei Zehntel gestiegen war, so die endgültigen Daten, die an diesem Freitag vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlicht wurden, die mit denen Ende letzten Monats übereinstimmen.

Damit lag die Jahresrate des VPI im September wieder über 3 %, nachdem sie drei Monate unter diesem Niveau gelegen hatte, und liegt auf dem höchsten Stand seit April letzten Jahres, als sie 4,1 % erreichte. Das Wirtschaftsministerium hat in einer Erklärung betont, dass der Anstieg der allgemeinen Inflation im September auf den Basiseffekt der Strom- und Kraftstoffpreise zurückzuführen ist. “Spanien gehört seit mehr als einem Jahr zu den Ländern mit der niedrigsten Inflation und dem höchsten Wachstum in der gesamten Eurozone”, sagte er.

“In einem inflationären Kontext in ganz Europa ist Spanien eines der Länder in der Eurozone mit niedrigerer Inflation, nachdem es sie im letzten Jahr um fast 5,5 Punkte gesenkt hat”, sagte Nadia Calviño.

Angesichts des Anstiegs der Strom- und Kraftstoffpreise hebt Estadística hervor, dass die Preise für touristische Pauschalreisen im September stärker gesunken sind als im gleichen Monat des Jahres 2022, während die Preise für Kleidung und Schuhe mit dem Eintritt in die neue Herbst-Winter-Saison weniger als ein Jahr zuvor gestiegen sind.

Die Kerninflation (ohne unverarbeitete Nahrungsmittel und Energieprodukte) fiel im September um drei Zehntel auf 5,8 % und lag damit 2,3 Punkte über dem allgemeinen Verbraucherpreisindex. Das Wirtschaftsministerium hat hervorgehoben, dass diese Rate mit 5,8 % die niedrigste seit Juni 2022 ist. Bei den Preisen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke blieb die Rate im September gegenüber dem Vorjahr unverändert und verzeichnete einen Anstieg von 10,5 %.

Auf Monatssicht (September gegenüber August) verzeichnete der Verbraucherpreisindex einen Anstieg von 0,2 %, drei Zehntel weniger als im Vormonat. Mit dieser Erholung verkettet die Inflation vier Monate in Folge mit monatlichen Anstiegen.

Der monatliche Anstieg des Verbraucherpreisindex im September war das Ergebnis höherer Kraftstoff-, Strom- und Lebensmittelpreise, die aufgrund des Anstiegs der Preise für Öle und Fette sowie Hülsenfrüchte und Gemüse um 0,5 % stiegen.

Bild: Copyright: wirestock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter