Der Oberste Gerichtshof bestätigt den COVID-Pass im Gastgewerbe Galiciens

1167
COVID-Pass im Gastgewerbe Galiciens
Spenden

Der Oberste Gerichtshof hat beschlossen, eine der umstrittensten Maßnahmen der Xunta de Galicia zur Bekämpfung der Ausbreitung von COVID zu billigen: den COVID-Pass in Restaurants und Nachtclubs zu verlangen.

Die Richter der Verwaltungskammer halten diese Maßnahme für “geeignet, notwendig und verhältnismäßig”.

Die Kammer bekräftigt, dass „der Nutzen der Maßnahme in Bezug auf die erhebliche Reduzierung der Ansteckungen viel höher ist als der Aufwand, den die Vorlage von Unterlagen für den Zugang zu den Räumlichkeiten mit sich bringt. Kurz gesagt, in dieser Art von Räumlichkeiten gibt es keine geeignetere Maßnahme zum Schutz des Lebens und der Gesundheit der Bürger.

Der Oberste Gerichtshof geht davon aus, dass die Schließung der Bars „sicher die sicherste Maßnahme“ ist, aber auch undurchführbar. Die Schließung von Bars und Nachtclubs, so die Richter, “könnte dazu führen, dass das Nachtleben zu Konzentrationen auf öffentlichen Straßen führt, was neben den Wirtschafts- und Arbeitskosten in den betroffenen Sektoren eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit aller darstellen würde.” 

Dies ist das zweite Urteil des Obersten Gerichtshofs zu dieser Maßnahme. Im vergangenen August lehnte derselbe diese von der Junta de Andalucía vorgeschlagene Maßnahme ab, da sie zu allgemein und für das gesamte Territorium ohne Berücksichtigung der Inzidenzrate und unbestimmt sei.

Bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zum Thema Nachrichten Spanien

Folgen Sie unseren sozialen Netzwerk unter
Facebook: https://www.facebook.com/Nachrichten.es
Twitter: https://twitter.com/nachrichten_es


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!