Der IWF fordert Spanien auf mehr Häuser zu bauen um das Wohnungsproblem in den Griff zu bekommen

905

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat nur einen Tag, nachdem die Regierung angekündigt hat, den Wohnungsbau zu reduzieren, um das Problem der hohen Immobilienpreise in den Griff zu bekommen, einen Bericht über die spanische Wirtschaft veröffentlicht, der sich mit dem Thema befasst und ein ähnliches Rezept enthält. Spanien, so die Agentur, müsse den Wohnungsbestand erhöhen. Und sie muss dieser Maßnahme Vorrang vor anderen geben, wie z. B. der kürzlich erfolgten Einführung einer Preisobergrenze in Krisengebieten, die sie auch vor ihrem Risiko für die am stärksten gefährdete Bevölkerung warnt.

“Um die Erschwinglichkeit von Wohnraum zu verbessern, sollten die Behörden der Erhöhung des Angebots Vorrang einräumen, anstatt die Unterstützung der Nachfrage zu verzerren“, so das Gremium unter der Leitung von Kristalina Georgieva in seinem Artikel IV für Spanien, einem Bericht, der den Zustand der spanischen Wirtschaft, ihre Probleme und ihre verbesserungswürdigen Nischen bewertet. Das heißt, es wird gefordert, mehr Häuser zu bauen, damit das Überangebot die Vermieter dazu bringt, die Preise zu senken, um Mieter zu bekommen. Diese Situation, so der IWF, würde das derzeitige Szenario von niedrigem Angebot und hoher Nachfrage umkehren, das den Griff der Preisbratpfanne in die Hände der Eigentümer legt.

Der IWF schätzt, dass die Regierung “Fortschritte bei der Erhöhung des Wohnungsangebots macht” – die Ankündigung von Ministerin Isabel Rodríguez vom vergangenen Donnerstag geht in diese Richtung; begrüßt ferner, dass sie einen Teil der Mittel des Programms “Next Generation” für die “Finanzierung der Entwicklung von bezahlbarem Wohnraum auf öffentlichem Grund und Boden und die Erweiterung des derzeit geringen Bestands an Sozialwohnungen” bereitstellt; Und schließlich begrüßt er “die laufende Straffung der Stadtplanung, einschließlich des Abbaus von Bürokratie bei der Lizenzvergabe auf regionaler und lokaler Ebene”.

Dieser Bürokratieabbau, auf den sich der IWF bezieht, ist das, was Minister Rodríguez gestern nach dem Treffen mit den Arbeitgeberverbänden des Immobilien- und Finanzwesens in Moncloa vorangetrieben hat. Die Regierung wird eine Anordnung des Wirtschaftsministeriums ändern, um die Bauzeiten für den Wohnungsbau zu beschleunigen und Bauträgern mit schnellen Lizenzen den Zugang zu Finanzierungen zu ermöglichen. “Damit wäre ein ganzes Problem beim Zugang zu Finanzierungen beseitigt”, erklärte der Leiter des Bereichs Wohnen.

Aber das internationale Gremium sieht auch Schatten… und hebt eines hervor: die Referenzpreise für Mieten in Krisengebieten von Großstädten, die mit dem Wohnungsgesetz 2023 eingeführt wurden und die bisher nur in einigen Teilen Kataloniens umgesetzt wurden. “Die Erfahrungen der Vergangenheit deuten darauf hin, dass solche Preiskontrollen das Angebot an Mietwohnungen verringern können”, so der IWF. Das heißt, die Einführung von Preisobergrenzen würde Hausbesitzer davon abhalten, sie auf den Markt zu bringen, wenn sie sie nicht so frei verlangen können, wie sie wollen.

Das wäre die erste schädliche Wirkung, die der IWF beobachtet hat. Er weist aber auch auf eine zweite Konsequenz hin: Wenn der Preisdeckel das Angebot an Wohnungen reduziert – aufgrund des bereits erwähnten Angsteffekts auf den Vermieter –, würde dieser Abbau des Mietbestands zu einem stärkeren Preisanstieg führen, der “den Zugang für benachteiligte Gruppen weiter einschränken und die eigentlichen Ziele des Gesetzes untergraben würde”. Oder mit anderen Worten, dass eine Maßnahme, die darauf abzielt, denjenigen, die weniger verdienen, zu helfen, Zugang zu einer Wohnung zu erhalten… Es würde am Ende den gegenteiligen Effekt haben und sie noch weiter aus dem Markt drängen. “Das ist in anderen Ländern passiert, als diese Grenzwerte eingeführt wurden“, sagte Romain Alexandre Duval, Leiter der IWF-Mission in Spanien, am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Bild: ruslanomega


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter