In Spanien stehen mehr als drei Millionen Wohnungen leer

1819

Die jüngste Wohnungszählung des INE, die eine “Momentaufnahme” des nationalen Wohnungsbestands im Jahr 2021 liefert, zeigt, dass es in Spanien 3,8 Millionen leere Wohnungen gibt, fast 14 % der Gesamtzahl. Darüber hinaus schätzt das INE auf 2,5 Millionen temporäre Nutzungen. Mit diesen Daten auf dem Tisch gibt es Gruppen und Parteien – und das ist nicht nur in Spanien der Fall –, die in diesem Bestand an ungenutzten Häusern ein Instrument zur Erleichterung des Zugangs zu Wohnraum gesehen haben.

Und wo sind diese Häuser? Der Schlüssel zur Debatte. Obwohl das INE im Jahr 2021 zwischen drei und vier Millionen leerstehende Wohnungen identifizierte, sind diese Bauten nicht homogen über das Land verteilt. Darüber hinaus konzentrierte sich ein großer Teil dieses Pools von 3,8 Millionen Wohnungen, die nicht genutzt werden, auf kleine Gemeinden, deren Immobilienmärkte nur sehr wenig mit denen der am stärksten belasteten Städte wie Madrid, Barcelona oder Málaga zu tun haben.

Das INE selbst gibt an, dass sich rund 45 % dieser Wohnungen in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern befinden. Mit anderen Worten, 45 % konzentrieren sich auf Orte, in denen nur 20 % der Gesamtbevölkerung leben. In den bevölkerungsreichsten Gemeinden ist das Bild umgekehrt. Nur 10,5 % der leerstehenden Häuser befinden sich in Großstädten, mit einer Volkszählung von mehr als 250.000 Einwohnern, in denen 24 % der Bevölkerung des Landes leben.

Wohnen in Tías oder Mos, nicht in MadridDie Daten des INE erlauben es uns, etwas weiter zu gehen und auf kommunaler Ebene das Ungleichgewicht bei der Verfügbarkeit von leerstehendem Wohnraum zu würdigen. Ihre Studie aus dem Jahr 2021 spiegelte zum Beispiel wider, dass Kleinstädte wie Tías in Las Palmas; Mos, in Pontevedra; oder Monforte de Lemos; In Lugo standen 40 % oder sogar ein höherer Prozentsatz ihrer Häuser leer, in den großen Metropolen des Landes, mit angespannteren Märkten und Schwierigkeiten beim Zugang zu Wohnraum, war diese Verfügbarkeit minimal und lag weit unter 10 %. So betrug der Anteil der ungenutzten Häuser in Madrid nur 6,3 %, in Barcelona 9,3 %, in Málaga 6,4 % und in Saragossa 4,6 %.

Was ist der Vorschlag der Regierung? Um das Wohnungsangebot zu erhöhen, sprach sich Rodriguez am Donnerstag dafür aus, die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor zu “stärken” und “Prozesse zu rationalisieren, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen”. Genauer gesagt kündigte er an, dass die Regierung die Verordnung ECO/805/2003, eine Verordnung über die Bewertung und Finanzierung von Immobilien, aktualisieren wird. In Moncloa haben sie bereits den Verwaltungsapparat aktiviert, um die Vorschriften anzupassen und damit zwei klar definierte Ziele zu erfüllen: erstens die “Straffung der Verwaltung”; Zweitens, um neue Bautechniken, wie z.B. den industrialisierten Wohnungsbau, in den Auftrag aufzunehmen.

Bild: avictorero


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter