Der Dunst wird ab Freitag den Himmel über fast ganz Spanien mit Saharastaub bedecken

333

Der Dunst , unter dem die Kanarischen Inseln bereits gelitten haben, setzt sich, vom Wind angetrieben, in Richtung Süden der Halbinsel fort. Laut Prognosen von Meteored (tiempo.com) wird der schwebende Staub aus der Sahara ab diesem Freitag den Himmel über der gesamten südlichen Hälfte der Halbinsel vernebeln und sich das ganze Wochenende über im Rest des Landes ausbreiten und erreichen.

Wie der Meteorologe Francisco Martín gegenüber 20minutos erklärt, „wird die DANA des Golfs von Cádiz, die bereits Staub über den Kanarischen Inseln aufwirbelt, wo die Luftqualität sehr ungünstig ist, ab Freitag Dunst in den Süden der Halbinsel bringen . ” Es wird ein „ziemlich bedeutender Ausbruch“ sein, der durch Ceuta und Melilla eindringt und sich den ganzen Samstag und Sonntag „verstärken wird“ . „Und wahrscheinlich wird es ab Sonntag weiterhin den nördlichen Teil und den Rest der Halbinsel betreffen “, sagt er.

Je mehr Partikel in der Schwebe sind – die sogenannten PM₁₀, die weniger als zehn Mikrometer groß und für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind –, desto schlechter ist die Qualität der Luft, die wir atmen, und desto größer ist das Risiko von Gesundheitsschäden.

Die gelbe Umgebung hat ihren Ursprung in der Sahara und färbt den Himmel aufgrund des intensiven Windes auf der Oberfläche von DANA, der Staub aufwirbelt und ihn aus der marokkanischen und algerischen Sahara trägt. „Dieser Südwind wird die Temperaturen ansteigen lassen und uns dieses Partikelmaterial als ‚Geschenk‘ bringen, das sind mikroskopisch kleine Substanzen, die die Atemwege beeinträchtigen und auf lange Sicht und bei hoher Exposition kardiorespiratorische Probleme verursachen können.“

Dr. Felipe Villar, Chefredakteur der Zeitschrift Open Respiratory Archives bei der Spanischen Gesellschaft für Pneumologie und Thoraxchirurgie (Separ), erinnert daran, dass der Dunst je nach Intensität häufig Niesen, Rachenjucken, Husten und Husten verursachen kann , irgendwann Auswurf, Unwohlsein oder Kopfschmerzen. Die am stärksten gefährdete Bevölkerungsgruppe, Kinder und Erwachsene, sind diejenigen, die vorsichtiger sein müssen, sowie die Bevölkerung mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD.

Bild: Copyright: frederiksen


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter