Das Nationale Gericht ordnet die vorsorgliche Sperrung von Telegram in Spanien an

5557

Der Richter des Nationalen Gerichtshofs, Santiago Pedraz, hat die vorsorgliche Aussetzung der Instant-Messaging-Anwendung Telegram angeordnet, nachdem Mediaset, Atresmedia und Movistar Plus eine Beschwerde wegen angeblich unbefugter Nutzung von audiovisuellen Inhalten eingereicht hatten, die dem Urheberrecht unterliegen.

Wie Cuatro berichtet und von Rechtsquellen gegenüber Europa Press bestätigt wurde, hat der Leiter des Zentralen Instruktionsgerichts Nr. 5 diese Entscheidung im Rahmen eines von den audiovisuellen Unternehmen geltend gemachten Antrags auf Sicherungsmaßnahmen getroffen, um die Aktivität der Messaging-Anwendung während der Ermittlungen lahmzulegen.

Der Ermittlungsrichter hat sich entschieden, die Sperrung anzuordnen, da er Informationen aus dem Antrag angefordert und keine Antwort erhalten hat, so die gleichen Quellen, die konsultiert wurden.

Telegram bleibt vorerst in Betrieb, obwohl erwartet wird, dass in wenigen Stunden die vom Nationalen Gericht angeordnete Sperrung erfolgen wird.

Bild: mehaniq


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter