Das Eurotunnel-Megaprojekt zwischen Spanien und Marokko unter der Meerenge von Gibraltar macht einen Schritt nach vorne

806

Am vergangenen Montag fand ein Treffen mit der spanischen Verkehrsministerin Raquel Sánchez und ihrem marokkanischen Amtskollegen statt, um das Projekt zu besprechen. Das letzte Treffen fand vor 14 Jahren statt, im Jahr 2009.

Während des Gipfeltreffens zwischen Spanien und Marokko, das beide Länder im Februar abhielten, sagte der spanische Minister bereits: „Wir werden den Studien des Festverbindungsprojekts über die Straße von Gibraltar, das beide Länder vor vierzig Jahren begonnen haben, einen Schub geben. Ein strategisches Projekt für die beiden Nationen und auch für Europa und Afrika“.

„Es hat eine wichtige politische Bedeutung, dass wir nach vierzehn Jahren, seit Tanger im Oktober 2009, die Studien eines Projekts von höchster geostrategischer Relevanz für unsere Länder und für die Beziehungen zwischen Europa und Afrika vorantreiben“, versicherte der Minister zu Beginn des Gemeinsamen Ausschusses.

Darüber hinaus hat das Treffen die Maßnahmen bestätigt, die seit 2009 gemeinsam von dem für die Studien verantwortlichen spanischen Unternehmen Secegsa und seinem marokkanischen Pendant SNED durchgeführt wurden.

„Deshalb beginnen wir eine neue Phase des Neustarts des Fixed Link-Projekts durch die Straße von Gibraltar, dessen Reise wir 1981 begonnen haben, Hand in Hand mit unseren beiden Unternehmen Secegsa und SNED“, schloss Raquel Sánchez.

Das Treffen fällt mit der Reaktivierung der Secegsa nach mehreren Jahren ohne entsprechende Budgetzuweisung zusammen, die beauftragt wurde, die notwendigen Studien durchzuführen, um die Machbarkeit der interkontinentalen Festverbindung für Telekommunikation und Energietransport zu analysieren. In diesem Sinne umfasst der Recovery, Transformation and Resilience Plan (PRTR) 2,3 Millionen Euro aus europäischen Mitteln, um die Studien im Zusammenhang mit dem Projekt zu aktualisieren.

Bild: SECESGA


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter