Das Bildungsministerium schlägt vor Mobiltelefone an Spanischen Schulen zu verbieten

1018

Ein Vorschlag liegt bereits auf dem Tisch. Nach monatelangen Debatten über die Folgen der Nutzung von Mobiltelefonen in Schulen hat das Departement Pilar Alegría an diesem Mittwoch den Autonomen Gemeinschaften vorgeschlagen, ein Veto gegen diese Geräte während der Schulzeit einzulegen.

“Wir sind uns alle bewusst, dass es in unserer Gesellschaft immer mehr Besorgnis gibt”, sagte die Bildungsministerin auf einer Pressekonferenz.

Es sei, wie sie sagte, ein “erster Schritt”, an der Regulierung der Nutzung von Smartphones in Schulen und Instituten zu arbeiten. Dieser erste Vorschlag – der noch mit der Bildungsgemeinschaft diskutiert werden muss – schlägt das Verbot dieser Geräte vor, sowohl in der Primar- als auch in der Sekundarstufe. Obwohl es eine Ausnahme in ESO zulässt, dass das Mobiltelefon verwendet werden kann, solange der Lehrer sich dafür entscheidet, dies als Werkzeug zur Unterstützung seines pädagogischen Projekts und unter seiner Aufsicht zu tun.

Ziel ist es, dieses Problem anzugehen und so schnell wie möglich einen endgültigen Vorschlag fertigzustellen. In diesem Zusammenhang betonte die Ministerin die Notwendigkeit, sich Anfang Januar mit den Autonomen Gemeinschaften zu treffen, “um eine einvernehmliche und angemessene Lösung” für die Nutzung von Mobiltelefonen zu finden. Eine Aufgabe, die nicht kompliziert ist, da die Bildungsvertreter jedes Territoriums den Vorschlag “sehr positiv” aufgenommen haben, wie sie in ihren Auftritt am Mittwoch sagte. “Wir werden uns sehen, wir werden nachdenken und wir werden diskutieren, um zu versuchen, Lösungen und Antworten zu finden”, sagte sie und kündigte an, dass sie sich Anfang 2024 mit dem Landesschulrat treffen werde, um in dieser Hinsicht zu arbeiten.

Die Regierung hat sich daher verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die Nutzung von Mobiltelefonen in Schulen zu regulieren, angesichts der weit verbreiteten “sozialen Beunruhigung” über die Auswirkungen, die diese Geräte auf die schulischen Leistungen der Schüler haben.

Auch zwei Sekundarschullehrern ist es gelungen, mehr als 63.000 Unterschriften zu sammeln, um die Regierung aufzufordern, die Nutzung von Mobiltelefonen bis zum Alter von 16 Jahren zu verbieten

Bild: Copyright: jackf


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter