Cyberkrimineller in Denia verhaftet

Die Nationalpolizei hat einen Cyberkriminellen in Denia festgenommen, der beschuldigt wird, kostenpflichtige audiovisuelle Inhalte illegal über das Internet verkauft zu haben. Die Festnahme erfolgte, nachdem die Polizei mehrere Kanäle mit mehr als 2.300 Abonnenten entdeckt hatte und die Ermittler den wirtschaftlichen Schaden durch den betrügerischen Verkauf von audiovisuellen Inhalten aus verschiedenen Zahlungskanälen auf mehr als 210.000 Euro geschätzt haben.

Das kriminelle Netzwerk hatte die Provinzen Alicante und Malaga als Operationszentrum, Orte, an denen alle Gelder zusammenliefen, die der Inhaftierte angeblich für die illegale Bereitstellung audiovisueller Inhalte erhalten hatte.

Nach Angaben der Generaldirektion der Polizei entdeckten die Ermittler mehrere Kanäle in einer Instant-Messaging-Anwendung, die der illegalen Kommerzialisierung von kostenpflichtigen audiovisuellen Inhalten gewidmet waren, ohne über die erforderlichen Genehmigungen zu verfügen. Diese Kanäle hatten mehr als 2.300 Abonnenten und erhielten in betrügerischer Weise kostenpflichtige Inhalte.

Spanisch Lernen

Der in Dénia festgenommene Cyberkriminelle verfügte über eine starke technologische Infrastruktur, die die Webseiten verwaltete, um ihre illegalen Dienste zu verbreiten. Diese Seiten zeigten Artikel, in denen allen Personen, die sie besuchten, das notwendige Wissen vermittelt wurde, um illegal bezahlte Inhalte anzuzeigen. Ebenso erlaubten sie Benutzern den illegalen Zugriff auf Multimedia-Inhalte über Mobiltelefone und mobile Fernseher mit Internetzugang.

Während der Ermittlungen konnte die Polizei verifizieren, dass diese Anwendung mehr als 50.000 Downloads erreicht hatte. Die Vertreter stellten fest, dass über die Webseiten die Möglichkeit angeboten wurde, die angebotenen Fernsehkanäle zu abonnieren, deren Preis je nach Dauer des vertraglich vereinbarten Pakets und der Anzahl der Geräte, auf denen es angesehen werden sollte, variierte.

Die Ermittler konnten herausfinden, dass der Inhaftierte über ein hohes Maß an technologischer Spezialisierung verfügte und eine technologische Infrastruktur geschaffen hatte, durch die diese kriminelle Handlung begangen und aus der Ferne vom Vereinigten Königreich verwaltet wurde . Mit der Zahl der Kunden hätte das kriminelle Netzwerk rund 210.000 Euro erbeuten können, sagen die Ermittler.

Bild: Copyright: joseh51


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.