Correos bestätigt historische Bilanz: 2.622.808 Wähler haben per Briefwahl abgestimmt

700

Fast 2,47 Millionen Wähler haben ihre Stimme in den Postämtern für die 23-J-Wahlen abgegeben, was 94,2 % der zugelassenen Anträge entspricht, die höchste Quote, die bei einer Parlamentswahl seit 2008 erreicht wurde, dh dem ersten Jahr mit genehmigten statistischen Aufzeichnungen.

Wie Correos in einer am Samstag verschickten Pressemitteilung erklärte, entspricht dies 99,08 % mehr als die Gesamtzahl der bei den Parlamentswahlen im April 2019 zugelassenen Stimmen (1.241.716) und 82,06 % mehr als im Juni 2016 (1.357.745), die bisher den historischen Rekord bei der Anzahl der in den Wahlprozessen der spanischen Demokratie verwalteten Briefwahlstimmen markierte.

Wie Correos in Erinnerung ruft, der glaubt, dass diese Aufzeichnungen den “durchschlagenden Erfolg” bei der Verwaltung der Briefwahl belegen, wurden insgesamt 2.622.808 Anträge für diese Wahlen zugelassen, was ebenfalls ein neues Allzeithoch darstellt.

In diesem Sinne belief sich die Differenz zwischen Anträgen und zugelassenen Stimmen auf 5,8 %, die niedrigste Quote, die in allen Wahlverfahren verzeichnet wurde, verglichen mit 7,8 % im April 2019, 6,6 % im Juni 2016 und dem Durchschnitt von 7,3 %, wenn man die seit 2008 abgehaltenen Parlamentswahlen berücksichtigt.

Bild: Correos


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter