Carrefour Spanien startet Kampagne gegen die Inflation 30 Produkte zu 30 Euro

Carrefour hat die Initiative ergriffen und, ohne auf die „Vereinbarung“ zwischen Händlern und Verbrauchern zu warten, an die Díaz appellierte, einen eigenen Lebensmittelkorb mit gedeckelten Preisen auf den Markt zu bringen. Konkret hat das französische Unternehmen eine Kampagne in Spanien gestartet, um einige seiner Produkte zu einem Festpreis zu verkaufen.

Das teilte der CEO von Carrefour Spanien, Alexandre de Palmas , im sozialen Netzwerk Twitter mit. “Bei Carrefour haben wir bereits 30 Produkte aus dem Grundkorb für 30 Euro”.

Mit dieser Geste ist Carrefour den anderen Ketten voraus, die auf den Aufruf der Regierung warten, um zu klären, worin die vom Vizepräsidenten vorgeschlagene Initiative zur Begrenzung der Preise einiger Lebensmittel besteht. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Carrefour eine dieser “Anti-Inflation” -Marketingkampagnen in seinen Märkten startet. Im selben Sommer kündigte das Unternehmen im Nachbarland Frankreich das Einfrieren der Preise für 100 Tage bei 100 seiner Produkte an.

Spanisch Lernen

Diese Kampagne, so das Unternehmen, werde Lebensmittel umfassen, die üblicherweise in Haushalten verwendet werden, wie Frühstück, Konserven, Nudeln, Öl, Kaffee … sowie unter anderem eine Auswahl an Drogerie-, Reinigungs- und Parfümerieartikeln.

„Die aktuelle Situation erfordert agile und effektive Maßnahmen. In dieser Zeit, in der jeder Kauf wertvoller denn je ist, reagiert Carrefour auf seine Kunden: Wir arbeiten daran, Sparlösungen anzubieten, die die Kaufkraft von Familien in Spanien schützen“, De Palmas besteht darauf.Der Korb mit 30 Produkten zu 30 Euro wird  vom 12. September bis 8. Januar  in seinem Netzwerk von Carrefour-Hypermärkten, Carrefour Market und Online- Handel erhältlich sein.

Am vergangenen Montag kündigte Vizepräsidentin Yolanda Díaz in einem Interview in eldiario.es ihre Absicht an, eine Initiative zu starten, um die Preise einiger Grundnahrungsmittel zu „deckeln“, um die Auswirkungen der Inflation auf die Warenkörbe zu mildern. Wie der Minister erklärte, wäre es eine Vereinbarung zwischen Händlern und Verbraucherverbänden, damit „es nicht illegal wäre“.

Bild: ©nito500/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.