Brüssel bestätigt dass Spanien sich verpflichtet hat Mautgebühren auf Autobahnen zu erheben

4153

Spanien wird mehr Mautgebühren auf seinen Autobahnen haben, aber es ist noch nicht bekannt, wie oder ab wann. Dies wurde von der Europäischen Kommission bestätigt, die darauf besteht, dass die Maßnahme Teil des spanischen Konjunkturprogramms ist und von Brüssel analysiert wird, wenn Spanien auf die fünfte Tranche der Mittel zugreifen möchte – die vierte wurde noch nicht geliefert.

Diese Information kommt inmitten der Kontroverse, die der Direktor der DGT, Pere Navarro, entfesselt hat, der vor Tagen sagte, dass alle spanischen Autobahnen ab 2024 “durch Auferlegung Brüssels” mautpflichtig würden.

“Der spanische Konjunkturplan, der von Spanien vorgeschlagen und anschließend von der Kommission und dem Rat gebilligt wurde, enthält die Verpflichtung Spaniens, bis Dezember 2023 ein Gesetz über nachhaltige Mobilität und Verkehrsfinanzierung zu verabschieden”, erklären sie aus Brüssel, bevor sie hinzufügen, dass eines der Ziele dieses Gesetzes in der Tat darin besteht, “ein System zur Finanzierung der Nutzung von Staatsstraßen zu schaffen, ab 2024 umzusetzen” nach dem Verursacherprinzip.

Die Kommission fügt hinzu, dass, wie mit der Zentralregierung vereinbart, “das Ziel dieser Maßnahme darin besteht, die externen Kosten des Straßenverkehrs zu internalisieren und so Anreize für mehr Effizienz in diesem Sektor zu schaffen und zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen zu führen”. Sie kommen jedoch zu dem Schluss, dass die Maßnahme “in der fünften Tranche” der Mittel geprüft wird.

Verkehrsministerin Raquel Sánchez betonte in diesem Zusammenhang, dass die Maßnahme nicht mehr auf dem Tisch liege. “Wir bestreiten kategorisch, dass es bezahlt wird”, sagte sie und behauptete, dass es keinen Konsens darüber gebe.

Der Zugang zu Beihilfen ist unter der Bedingung gegeben, dass die im Plan festgelegten Meilensteine erreicht werden, zu denen auch die oben genannten Mautgebühren gehören. In jedem Fall handelt es sich um eine mittelfristige Angelegenheit, da Spanien – das am weitesten fortgeschrittene Mitgliedsland in Bezug auf den Erhalt von Geldern – im vergangenen März die Auszahlung der dritten Tranche in Höhe von 6.000 Millionen erreicht hat, die unter anderem der Arbeitsreform unterliegt. Die vierte Tranche hingegen ist an die Rentenreform geknüpft, und die fünfte Tranche hätte bereits einen direkten Zusammenhang mit der Mautfrage.

Bisher hat die Kommission bereits 37.036 Millionen Euro bereitgestellt, was 53 % der gesamten im europäischen Aufbauplan vorgesehenen Subventionen entspricht.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter