Der Direktor der DGT bestätigt dass es im Jahr 2024 Mautgebühren auf spanischen Autobahnen geben wird

9337

Der Direktor der Generaldirektion für Verkehr, Pere Navarro, sagte am Donnerstag, dass Spanien im Jahr 2024 den Prozess der Einführung von Mautgebühren auf den Autobahnen “durch die Auferlegung Brüssels” einleiten müsse, was Alberto Núñez Feijóo Pedro Sánchez am vergangenen Montag “von Angesicht zu Angesicht” vorwarf und was der Regierungspräsident bestritt.

In einem Interview in der Sendung Els Matins von TV3 sagte der Leiter der DGT: “Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass wir nächstes Jahr durch die Auferlegung Brüssels Mautgebühren erheben müssen, Brüssel verlangt es.”

Die Maßnahme wird im Rahmen des spanischen Aufbau-, Transformations- und Resilienzplans vereinbart, in dem es auf Seite 127 heißt, dass “es notwendig ist, ein Pay-per-Use-System für das Straßennetz mit hoher Kapazität zu entwickeln, das es ermöglicht, die Instandhaltungskosten zu decken und die negativen externen Effekte des Straßenverkehrs zu integrieren, wie es in den übrigen Infrastrukturen der Fall ist”.

“Brüssel zwingt uns auf, verlangt von uns, dass wir Mautgebühren erheben. Es sagt uns, dass das Geld, das sie uns schicken, nicht für die Erhaltung und Instandhaltung von Straßen bestimmt ist, sondern für andere Dinge, mit denen wir Mautgebühren als Voraussetzung festlegen müssen, wenn wir mehr Geld erhalten wollen “, warnte er.

Darüber hinaus hat Navarro bekräftigt, dass ihm die “Erhaltung und Instandhaltung der Straßen” Sorgen bereite.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter