Achtung Panik: Ein Satellit macht Bild das durch die Hitzewelle in Spanien entstanden ist mit Temperaturen von 60 Grad in Extremadura

3112

Die Vorhersagen wurden erfüllt und dieser Dienstag war bisher einer der heißesten in Spanien in diesem Jahr. Die Verdrängung von Staub aus der Sahara in Richtung Mittelmeer veränderte die Luftqualität vor allem in Spanien, obwohl er auch einige Gebiete Italiens und Südfrankreichs erreichte, wie eine vom Copernicus Atmospheric Monitoring Service (CAMS) durchgeführte Überwachung ergab.

In seinen sozialen Netzwerken hat er als Bild des ersten Tages gewählt, auf dem die terrestrische Heatmap der Halbinsel zu sehen ist, die in Extremadura 60 Grad erreichte, wie in einem Tweet erklärt wird. Es sollte klargestellt werden, dass die Temperaturen, die normalerweise auftreten, diejenigen sind, die in 1,2 Metern Bodenhöhe gemessen werden.

Laut Mark Parrington, leitender Wissenschaftler beim Copernicus Atmospheric Monitoring Service, zeigen diese Vorhersagen “höhere” Konzentrationen von Partikeln auf der Oberfläche sowie “höhere” Konzentrationen in der Atmosphäre, was im Gegensatz zu bestimmten Episoden steht, die zu Beginn des Jahres im Mittelmeer auftraten.

Auf der anderen Seite weist Copernicus darauf hin, dass sowohl die Verdrängung von Staub in Spanien als auch die Hitzewelle, die das Land am vergangenen Montag erreichte, Phänomene sind, die durch heiße Luft aus der Sahara verursacht wurden. “Diese Episode der Staubverdrängung fällt mit den Hitzewellen zusammen, die in ganz Spanien und im westlichen Mittelmeerraum zu beobachten sind”, sagte Parrington.

In ähnlicher Weise hat das CAMS auch die Ankunft von Dunst und die Bildung einer “besonders dichten” Wolke (Luftmasse, die mit Wasserdampf gesättigt ist, die Schadstoffe enthält) über den Kanarischen Inseln vorhergesagt, wenn sie diese Woche voranschreitet.

Die Behörde hat auch vor einer weiteren Verdrängung von Saharastaub gewarnt, die die Karibik erreicht hat und sich voraussichtlich in den kommenden Tagen fortsetzen wird.

Bild: Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS)


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter