Barcelona bricht die Beziehungen zu Israel ab und setzt seine Städtepartnerschaft mit Tel-Aviv aus

330

Barcelona bricht seine Beziehungen zu Israel ab. Die Geste wolle eine Vergeltung für das Vorgehen seiner Regierung sein, kein Vorwurf “gegen ein Volk, eine Gemeinschaft oder gegen eine Religion”.

Begründet hat dies Bürgermeisterin Ada Colau in einem Auftritt, den sie selbst als „außergewöhnlich“ bezeichnete. Die Ankündigung hat Kettenreaktionen ausgelöst, und die PSC, die Partei, die die Commons in der Stadtregierung begleitet, hat den “einseitigen” Beschluss der Bürgermeisterin vorerst als “sehr schwerwiegenden Fehler” bezeichnet.

Die diplomatische Herausforderung zielt darauf ab, einen Protest gegen das Unterwerfungsregime zu inszenieren, unter dem Palästina leidet, und der Stadtrat von Barcelona hat beschlossen, die Beziehungen zum israelischen Staat abzubrechen. Auch die seit 25 Jahren bestehende Städtepartnerschaft wurde ausgesetzt, sie stellt ein brüderliches Band zwischen Barcelona und der Stadt Tel-Aviv.

Hoffen wir, dass es nur vorübergehend ist“, versuchte sich Colau zu erklären, während sie scharfe Kritik an der Regierung von Benjamin Netanjahu übte: „Diese Situation der Apartheid ist unerträglich .“ Die Bürgermeisterin hat angegeben, dass die Entscheidung, “kompliziert und schwierig”, wie sie sagte, von mehr als hundert Einrichtungen und der Unterschrift von 4.000 Einwohnern unterstützt wird.

Sie hat berichtet, dass sie einen Brief an Netanyahu geschickt hat, in dem er die Gründe für die vom Konsistorium getroffene Maßnahme erläutert. Der Wortlaut des Schreibens spielt auf „die Gewalt an, die das palästinensische Volk erleidet“ und wirft ihm vor, dass die Schikanen „seit mehr als 70 Jahren“ andauern.

Ende letzten Jahres forderte der Ombudsmann von Barcelona, David Bondia, den Stadtrat auf, das 1998 unterzeichnete “Freundschafts- und Kooperationsabkommen” zwischen der katalanischen Hauptstadt und den Städten Gaza und Tel Aviv aufzuheben. Nach Prüfung dieser Vereinbarung entschied die Gewerkschaft, dass die Partnerschaft an Kraft verloren hatte. „Sie hat die Veränderung der Umstände, die nach ihrer Feier eingetreten ist, nicht berücksichtigt, sie garantiert nicht die Verpflichtung zu den Menschenrechten und sie fördert keine internationalen Beziehungen, die globale Gerechtigkeit zu fördern“, hieß es.

Bild: Copyright: luzitanija


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter