Außerirdisches Material in bronzezeitlichen Schatz von Villena gefunden

1718

Im Jahr 1963 wurde in der Stadt Villena in Alicante ein wertvolles Set von 59 Objekten aus Gold, Silber, Eisen und Bernstein aus dem 10. Jahrhundert v. Chr. entdeckt, das als Schatz von Villena bekannt ist.

Nun hat die Forschung ergeben, dass diese Objekte zum Teil aus Materialien außerirdischer Herkunft hergestellt wurden. Wie Science Alert berichtet, ergab eine neue Analyse, dass Teile der Schätze aus meteorischem Eisen bestanden.

Das U.S. Department of Homeland Security hat enthüllt, dass das Eisen, das in zwei der Artefakte verwendet wurde, von einem Meteoriten stammt, der vor etwa einer Million Jahren auf die Erde fiel, so eine übersetzte Studie, die am 30. Dezember in der Zeitschrift Papers in Prehistory veröffentlicht wurde.

Für die neue Studie testeten die Forscher zwei der Eisenstücke: ein C-förmiges Armband und eine mit Goldfolie überzogene Hohlkugel, die einst den Knauf eines Schwertes verziert haben könnte. Beide Gegenstände wurden zwischen 1400 und 1200 v. Chr. hergestellt. C.

“Die Verbindung zwischen Gold und Eisen ist wichtig, da beide Elemente einen großen symbolischen und sozialen Wert haben”, sagt der Hauptautor der Studie, Ignacio Montero Ruiz, Forscher am spanischen Institut für Geschichte.

“In diesem Fall handelte es sich bei den Artefakten wahrscheinlich um einen verborgenen Schatz, der einer ganzen Gemeinschaft und nicht nur einer Person gehört haben könnte. In dieser historischen Periode gab es auf der Iberischen Halbinsel keine Königreiche”, sagte er.

Laut der Studie maßen sie mit Hilfe der Massenspektrometrie, einer Technik, die das Masse-zu-Ladungs-Verhältnis von Molekülen misst, Spuren von Eisen-Nickel-Legierungen, die mit denen in Meteoriteneisen vergleichbar waren.

Da die Zusammensetzung der Artefakte sehr ähnlich ist, “könnten beide Objekte vom selben Meteoriten stammen”, sagte Montero Ruiz.

“Die Eisentechnologie unterscheidet sich grundlegend von der kupferbasierten Metallurgie und den Edelmetallen (Gold und Silber)”, fügte er hinzu. “Die Leute, die anfingen, mit Meteoriteneisen und dann mit terrestrischem Eisen zu arbeiten, müssen also innovativ gewesen sein und neue Technologien entwickelt haben“, erklärt er.

Montero fügte hinzu, dass es “faszinierend” sei, zu sehen, wie Kulturen mit neuen Technologien innovativ waren, und merkte an, dass “Experimentieren und Neugier Teil dieser vergangenen Gesellschaften waren”.

Während die Forscher immer noch nicht sicher sind, wer die Objekte geschaffen hat und woher sie stammen, wissen sie, dass es sich um die ersten und ältesten Eisenmeteoriten handelt, die auf der Iberischen Halbinsel gefunden wurden, so die Studie.

Die Artefakte bieten auch neue Einblicke in die metallurgischen Praktiken der späten Bronzezeit. Die einzigen bekannten Artefakte, die Meteoriteneisen aus dem ersten Jahrtausend v. Chr. enthalten, stammen aus dem ersten Jahrtausend v. Chr. Darunter befindet sich eine Pfeilspitze aus dem Jahr 900 v. Chr. Gefunden in Mörigen, Schweiz, und einige Objekte aus Polen aus der Zeit um 800 v. Chr. C.

“Eine Möglichkeit ist, dass sie aus dem östlichen Mittelmeerraum stammen, wo andere zeitgenössische Objekte bekannt sind (z. B. der Dolch und andere Elemente aus dem Grab von Tutanchamun)”, sagte Montero Ruiz. “Wir haben keine Argumente für eine stärkere lokale Produktion, weil andere Meteoriteneisen in Europa spätere Chronologien (aus Polen oder der Schweiz) haben”, erklärte er.

Die Objekte sind Teil der Sammlung des Archäologischen Museums von Villena.

Bild: CC BY-SA 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/, via Wikimedia Commons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter