Barcelona und Brüssel führen die Liste der Städte mit den meisten Raubüberfällen in Europa an

1476

Brüssel und Barcelona führen die Liste der europäischen Städte mit den meisten Raubüberfällen in Europa pro 100.000 Einwohner an. Dies geht aus einem im Dezember 2023 aktualisierten Eurostat-Bericht hervor, der von Landgeist, einer auf die Erstellung von Karten spezialisierten Website, in einer Grafik festgehalten wurde. In dieser Liste sticht die Präsenz von vier spanischen Städten hervor, drei belgische, zwei deutsche und eine portugiesische.

Insbesondere Barcelona, das eine Rate von 326 Raubüberfällen pro 100.000 Einwohner hat, wird nur von Brüssel mit 360 Anzeigen für diese Art von Verbrechen übertroffen. Beide heben sich von den anderen ab, da Melilla mit 239 Raubüberfällen pro 100.000 Einwohner die “Bronzemedaille” in dieser Klassifizierung belegt.

Lüttich liegt mit 237 Raubüberfällen an vierter Stelle, dahinter liegt Ceuta mit 233. Den sechsten Platz belegt Madrid, ziemlich weit entfernt von den Top 5 mit einer Rate von 180 Raubüberfällen, genau die Hälfte davon in Brüssel. Diese schwarze Liste wird von Charleroi (Belgien, 164), Lissabon (Portugal, 154), Bremerhaven (Deutschland, 153) und Flensburg (136) geschlossen.

Auf der Karte sind Frankreich und die Länder, aus denen die Britischen Inseln bestehen, nicht nach Zonen unterteilt, da ihre jeweiligen Innenministerien Gesamtzahlen für das Land vorlegen, aber sie zeigen auch ein ernsthaftes Problem mit Diebstahl. Tatsächlich zeigt die Karte, dass neben Belgien und Spanien das Vereinigte Königreich zusammen mit Wales die höchsten Diebstahlraten aufweist, dicht gefolgt von Schweden, Frankreich, Portugal und Luxemburg.

Laut Landgeist heben sich diese sieben Länder von den anderen ab, da das achte Land, nämlich Italien (38), eine Raubrate aufweist, die fast halb so hoch ist wie die von Schweden (70), das an siebter Stelle liegt. Trotz der Tatsache, dass Spanien in dieser Klassifizierung schlecht abschneidet, zeigt der Eurostat-Bericht, dass die Zahl der Raubüberfälle deutlich zurückgegangen ist, ein Phänomen, das auch in Belgien, Frankreich und Portugal aufgetreten ist.

Eurostat zählt Diebstähle, d. h. Raubüberfälle, die ohne Gewalt stattgefunden haben, nicht als Raubüberfälle. Genauso wenig wie Raubüberfälle oder organisierte Raubüberfälle, wie z.B. Banküberfälle.

Barcelona spiegelt steigende Zahlen wider

Laut der jüngsten Kriminalitätsbilanz, die die Straftaten nach Provinzen bis zum dritten Quartal 2023 widerspiegelt, ist Barcelona unsicherer als im Vorjahr. Diebstähle, Raubüberfälle, Tötungsdelikte und sexuelle Übergriffe sind sprunghaft angestiegen. Tatsächlich ist die Zahl der in der Provinz registrierten Straftaten von 235.819 auf 251.927 gestiegen, was einem Anstieg von 6,8 % entspricht.

Konkret ist die Zahl der Tötungsdelikte um 37 % gestiegen, nachdem sie von 27 im Jahr 2022 auf 37 im Jahr 2023 gestiegen war. Darüber hinaus ist die Zahl der sexuellen Übergriffe von 646 auf 891 gestiegen, was einem Anstieg von fast 38 % entspricht. Auf der anderen Seite haben Raubüberfälle mit Gewalt um 3,1 % zugenommen (von 16.546 auf 17.053) und Diebstähle sind um 8,6 % von 98.677 auf 107.125 gestiegen.

Der Drogenhandel sticht unter den Zuwächsen bei der Kriminalität (plus 9,1 Prozent) und beim Kfz-Diebstahl um 18,1 Prozent (von 4.455 auf 5.262) hervor. Zudem ist auch die Zahl der Mordversuche deutlich gestiegen: von 100 auf 128 in nur einem Jahr (+28%).

Was Madrid betrifft, so zeigt die Kriminalitätsbilanz, dass die Hauptstadt weniger Straftaten hat (-5.761), obwohl sie 1,1 Millionen Einwohner mehr hat als die Provinz Barcelona. Darüber hinaus hat die Autonome Gemeinschaft Madrid ihre Daten verbessert (-1,6 %), wobei die meisten Straftaten zurückgegangen sind. Es gibt nur drei nennenswerte Zuwächse: die Zahl der versuchten Tötungsdelikte (+42,1 %, von 95 auf 135), die Zahl der Entführungen (+112,5 % von 8 auf 17) und den Drogenhandel (+14,9 %, von 2.236 auf 2.570).

Bild: Landgeist


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter