Starke Winde und niedrige Temperaturen kommen in den nächsten Stunden in Spanien an

2094

Instabiles Wetter wird auch an diesem Sonntag der allgemeine Trend auf der Halbinsel in Form von Regen, Schnee, Wind und Wellen sein, weshalb in einem Dutzend autonomer Gemeinschaften sowie in den autonomen Städten Ceuta und Melilla Warnungen ausgelöst werden, so die staatliche Wetterbehörde (Aemet). In Andalusien gilt für Almería eine orangefarbene Warnung vor Wind und Wellen, während für Cádiz, Granada und Málaga eine gelbe Warnung für Küstenphänomene gilt.

Darüber hinaus werden in Aragón die Pyrenäen von Huesca durch Schnee gefährdet sein, während die galicische Küste (die die Provinzen A Coruña, Lugo und Pontevedra betrifft), Asturien, Kantabrien und das Baskenland (Guipúzcoa und Vizcaya) aufgrund der Vorhersage von Wellen orangefarbene Warnungen aktivieren werden. In Katalonien gilt für Barcelona und Tarragona eine gelbe Warnung vor Wind und Wellen, während das Pyrenäengebiet von Lleida aufgrund der vorhergesagten Schneefälle gefährdet ist, eine Situation, die sich neben dem bereits erwähnten Aragon auch auf die Pyrenäen von Navarra erstreckt.

Auf der anderen Seite gilt für den Balearen-Archipel aufgrund von Wind und Wellengang eine gelbe Warnung, während in der Autonomen Gemeinschaft Valencia nur Castellón durch Wind gefährdet ist. Schließlich werden die autonomen Städte Ceuta und Melilla durch Küstenphänomene gefährdet sein.

Auf der Halbinsel wird erwartet, dass das instabile Wetter mit bewölktem Himmel und Regenfällen im äußersten Norden der Halbinsel anhält, während eine neue Atlantikfront in den Südwesten der Halbinsel eindringt, mit Bewölkung und Regenfällen, die sich nach Osten ausdehnen. In diesem Sinne wird die Front im Südwesten Galiciens, südlich der Extremadura und in der westlichen Hälfte Andalusiens stärker zu spüren sein, Regionen, in denen es häufiger regnet und lokal heftig werden könnte.

Die Aemet-Vorhersage hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass diese Atlantikfront und ihre Auswirkungen die Levante und die Balearen erreichen werden, wo sie mit einem schwachen Wolkenregime beginnen werden, eine Situation, die zusammen mit einem leichten Wind auch den Tag auf den Kanarischen Inseln prägen wird.

Die Höchst- und Tiefsttemperaturen werden im Zentrum und Osten der Halbinsel sowie auf den Balearen sinken, während das Quecksilber im Rest des Landes keine nennenswerten Veränderungen verzeichnen wird. Auf der anderen Seite sind in den Hauptgebirgssystemen Fröste zu erwarten, die in den Pyrenäen örtlich stark und im Osten beider Hochebenen schwach werden. So liegt die Schneefallgrenze auf der Halbinsel bei 800/1.300 Metern und steigt allmählich auf 1.500/2.000 Meter an.

Die Winde wehen auf der Halbinsel und den Balearen aus Westen und Südwesten, mit starken Abschnitten an der Küste Galiciens, der kantabrischen Küste und dem Mittelmeerraum, die jedoch am Nachmittag nachlassen.

Prognose der Autonomen Gemeinschaften

– Galicien: Bewölkter und bedeckter Himmel. Nebel und Nebelbänke sind in den Hochlagen und Niederschläge wahrscheinlich, die im äußersten Südwesten der Gemeinschaft seltener und im äußersten Südwesten der Gemeinschaft intensiver und anhaltender sein werden. Die Schneefallgrenze liegt zu Beginn des Tages bei etwa 1.000 Metern und steigt im Laufe des Tages an, bis sie am Ende mehr als 2.000 Meter beträgt. Die Tiefsttemperaturen bleiben unverändert oder mit leichten Änderungen und Höchstwerten steigend, außer in den tiefen Gebieten des äußersten Südostens, wo sie unverändert bleiben. Leichter Frost in den Bergregionen von Ourense. Der Wind weht aus südlicher Richtung, schwach bis mäßig im Landesinneren und mäßig an der Küste, mit starken Intervallen aus westlicher Richtung im Golf von Biskaya.

Asturien: Bewölkter und bedeckter Himmel. Nebel und Wahrscheinlichkeit von Nebelbänken in hohen Gebieten der Kordillere. Leichter Regen in den frühen Morgenstunden, mäßig am Ende, von Westen her ausbreitend. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.200 Metern und steigt bis zum Ende des Tages auf 1.500 bis 1.800 Meter an. Die Tiefsttemperaturen sinken in den Picos de Europa und in den übrigen Ländern gibt es leichte Veränderungen. Maxima auf dem Vormarsch. Leichter Frost in der Kordillere, auf den Gipfeln örtlich mäßig. Der Wind weht aus Südwest und Süden, zunächst violett und leicht anfällig.

Kantabrien: Bewölkter und bedeckter Himmel. Nebel in den Kordilleren. Leichter oder örtlich mäßiger Regen an der Küste zu Beginn und am Ende des Tages. Schneehöhe zwischen 1.000 und 1.200 Metern. Temperaturen mit leichten Änderungen. Leichter Südwind im Landesinneren, mäßig im Süden in der frühen Tageshälfte und an der Westküste mäßig bis stark mit sehr starken Böen, nachmittags abnehmend bis wechselhaft leicht.

Baskenland: Bewölkter und bedeckter Himmel. Niederschlag, schwach oder örtlich mäßig an der Küste in der ersten Tageshälfte, am Nachmittag abnehmend und am Ende des Tages im Westen zunehmend. Schneehöhe zwischen 1.000 und 1.200 Metern. Temperaturen mit leichten Änderungen. Im Landesinneren schwacher Südwind, mäßig im Süden von Álava in der ersten Tageshälfte; An der Küste mäßiger bis starker Westwind mit sehr starken Böen, der am Nachmittag auf wechselhaft abnimmt.

Kastilien und León: Bewölkte Abschnitte, die tagsüber zu bewölkt oder bewölkt sind, mit der Möglichkeit von leichtem Niederschlag, der im äußersten Südwesten beginnt, wo es wahrscheinlicher und intensiver sein wird, und in den Bergregionen Schnee sein kann. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.200 Metern und steigt auf 1.500 bis 1.800 Meter an. Temperaturen mit geringer Veränderung. Leichter Frost, verbreitet in Bergregionen. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest.

Navarra: Bewölkter Himmel mit der Eröffnung der Sturmaufräumungen am Nachmittag in der Ribera. Nebel in den Pyrenäen. Niederschläge, zunächst schwach oder örtlich mäßig im hohen Norden; Am Ende des Tages ist im westlichen Drittel der Gemeinschaft mit Regen zu rechnen. Schneehöhe zwischen 1.000 und 1.400 Metern. Temperaturen mit leichten Änderungen, außer bei Abfahrten in großen Höhen in den Pyrenäen. Leichter Frost in den Pyrenäen, auf den Gipfeln örtlich mäßig. Leichter bis mäßiger Nordwestwind, der am Nachmittag zu wechselndem Licht neigt.

La Rioja: Bewölkt und tagsüber bewölkt, ohne leichte Niederschläge auszuschließen, die im iberischen System Schnee sein können. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.200 Metern und steigt auf 1.500 bis 1.800 Meter an. Temperaturen mit geringer Veränderung. Leichter Frost in den Bergen. Schwacher bis mäßiger Wind aus Westen und Südwesten.

Aragonien: In den Pyrenäen bewölkter oder bedeckter Himmel mit leichtem Niederschlag, der am Nachmittag nachlässt; Die Schneefallgrenze steigt von 800 Metern auf 1.100-1.200 Meter. In den übrigen Abschnitten bewölkt, ohne am Nachmittag schwache und gelegentliche Niederschläge im Südwesten des Iberischen Systems auszuschließen. Die Tiefsttemperaturen sinken im Norden von Huesca und sinken leicht im Rest; Die Höchsttemperaturen sinken in der Pyrenäenscheide und bleiben im Rest unverändert. Frost in den Pyrenäen, der lokal stark sein kann und sich schwach auf benachbarte Gebiete ausbreitet; im Iberischen System, leichter Frost, gelegentlich mäßig in Teruel. Mäßiger Westwind, gelegentlich stark, am Nachmittag nachlassend; mit starken bis sehr starken Böen in den Bergen östlich von Teruel am Morgen.

Katalonien: In den westlichen Pyrenäen bewölkter oder bedeckter Himmel mit leichtem Regen, der am Nachmittag nachlässt; Die Schneefallgrenze steigt von 800 Metern auf 1.100-1.200 Meter. In den übrigen Abschnitten mittlere und hohe Wolken. Sinkende Temperaturen im Aran-Tal; und im Rest leichte Rückgänge bei den Minimums und keine Veränderungen bei den Maximums, mit Ausnahme einiger lokaler Anstiege im Nordosten. Frost in den Pyrenäen, der lokal stark sein kann und sich schwach auf die umliegenden Gebiete ausbreitet. In der Südhälfte mäßiger bis starker Nordwestwind mit sehr starken Böen, der in den späten Stunden auf schwach abnimmt; In den übrigen Fällen schwacher bis mäßiger Westwind.

Extremadura: Bewölkt, mit leichten bis mäßigen Niederschlägen in Form von Regen oder Schauern. Die Schneefallgrenze auf 1.200 Metern steigt auf 2.000 Meter. Minimaltemperaturen unverändert und Maximaltemperaturen unverändert oder sinkend im Norden und steigend im Süden. Vereinzelt leichter Frost im gebirgigen Norden. Wind aus Südwest bis Süd, im Allgemeinen leicht.

Madrid: Bewölkter Himmel, wenn auch mit großen Lichtungen am frühen Morgen, außer in der Sierra mit reichlich niedrigen Wolken und wahrscheinlichen Morgen- und Nachtnebeln und Nebel auf den Gipfeln. Leichter Regen, der am Morgen aus Südwesten einsetzt und sich am Nachmittag auf das gesamte Gebiet ausdehnt. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.200 Metern und steigt am späten Nachmittag auf über 1800 bis 2000 Meter, wenn sie nur in der nördlichen Sierra fällt. Die Temperaturen sinken, außer oberhalb von 1.000 Metern, wo sie sich kaum ändern. Leichter Frost in den Höhenlagen des Zentralsystems und in den südöstlichen Mooren und südwestlichen Punkten. Leichter Wind aus Westen und Südwesten, der am frühen Morgen in exponierten Bereichen der Sierra mäßig sein wird.

Kastilien-La Mancha: Wenig bewölkt mit zeitweise niedrigen Wolken in den Bergregionen des Ostens mit Nebel und Nebel auf den Gipfeln, bald zunehmend bewölkt oder von Westen her bedeckt mit leichtem Regen und einigen Schauern, die im Fernen Osten nicht ausgeschlossen sind und im Südwesten häufiger und intensiver werden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.200 Metern und steigt ab dem Nachmittag auf über 1.800 Meter. Die Temperaturen sinken, außer in den Hochlagen des Ostens und im äußersten Südwesten, wo sie mit geringen Veränderungen verharren oder im Falle der Höchstwerte im Allgemeinen leicht ansteigen. Leichter Frost über weiten Teilen der Osthälfte und vereinzelt in Hochpunkten des Nordwestens. Schwacher Wind aus Westen, mit mäßigen Intervallen in der Osthälfte und am Nachmittag in der Westhälfte auf Süd drehend.

Autonome Gemeinschaft Valencia: Bewölkte Intervalle. Regenfälle am Nachmittag im südlichen Drittel, gelegentlich nicht ausschließend in Teilen des Landesinneren von Valencia. In der südlichen Hälfte sinken die Temperaturen, im Rest bleiben sie unverändert oder leicht rückläufig. Schwacher Frost im Landesinneren. Mäßiger bis starker West- und Nordwestwind, der im Laufe des Nachmittags nachlässt; mit starken bis sehr starken Böen in Innenräumen am Morgen.

Murcia: Leicht bewölkter Himmel mit Tendenz zu Bewölkung, ohne schwache und gelegentliche Regenfälle am Nachmittag auszuschließen. Die Temperaturen sinken. Mäßiger Westwind, in den Bergen gelegentlich sehr starke Böen.

Balearen: Vorherrschend niedriger bewölkter Himmel mit mittlerer und hoher Bewölkung am Nachmittag. Wahrscheinlichkeit von Schauern, die in den frühen Morgenstunden auf Menorca gelegentlich von Gewittern begleitet werden können, ohne gelegentliche leichte Niederschläge in den Pitiusas in der Nacht auszuschließen. Sinkende Tages- und Nachttemperaturen mit geringen Veränderungen. Mäßiger Wind mit zeitweise starkem West- und Nordwestwind.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter