Allein und Hungrig? Restaurants in Barcelona verhindern das Sitzen ohne Begleitung

2015

Die Räumlichkeiten in der Blai Street und in Eixample lehnen Kunden die alleine kommen an ihren Tischen ab. Die Post-Pandemie und die Rückkehr des Massentourismus verändern die Sitzplatzpolitik im Gastgewerbe.

Leiden einige von Barcelonas Hoteliers unter einer merkantilistischen Variante der Solomangarephobie auf ihren Terrassen? Ein Sommer, der einmal mehr einen Trend bestätigt hat, der sich nach der Pandemie zu etablieren begann und der besonders die Nachbarn irritiert, die das ganze Jahr über in der Stadt wohnen: zu sehen, wie auf bestimmten Terrassen der katalanischen Hauptstadt die Möglichkeit verweigert wird, nur ein Erfrischungsgetränk zu trinken, und dies nur zum Mittag- oder Abendessen möglich sind.

Eine Strategie, die von der Bevölkerung angenommen wird, wenn sie in den üblichen Schichten (13.30 Uhr – 15.30 Uhr / 20.30 – 22.30 Uhr) gegeben wird, die jedoch durch die Anpassung an die Essenspläne der Touristen erweitert wurde.

Da die Temperaturen im Frühjahr steigen (und damit auch die Besucherströme), ist es mancherorts nicht erlaubt, ab 12 Uhr mittags auf der Terrasse einen schnellen Drink zu sich zu nehmen. Und die Beschwerden, die bereits im Jahr 2022 entdeckt wurden, nehmen in den sozialen Netzwerken zu, indem sie bestimmte Sperren für die Anwendung dieser Strategie anprangern.

Auf die Frage nach der Gültigkeit dieser Praktiken verwies der Stadtrat von Barcelona auf die Gilde der Hoteliers oder die Generalitat in diesem Bereich. Von der oben genannten Zunft ihrerseits gab es auf Anfrage keine Antwort. Die Schwierigkeit, einen Tisch im Freien zu bekommen, tritt in einem Jahr auf, in dem sich seine Präsenz auf den Straßen ausgeweitet hat. Nach den Daten, die der Stadtrat selbst der Restaurationsgilde im vergangenen April zur Verfügung stellte, wurden die aktuellen Terrassen auf 6.375 (5.700 vor der Pandemie), die Tische auf 29.800 und die Stühle auf 114.056 geschätzt. Der Verband der Nachbarschaftsverbände von Barcelona (FAVB) hat auf der Grundlage offener kommunaler Daten berechnet, dass der Anstieg der Lizenzen zwischen 2019 und 2022 2.284 betragen hat.

Bild: ©joaquincorbalan/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter