Abascal ( VOX ) vergleicht Sánchez mit Hitler und sagt er solle auf der Anklagebank sitzen

860

Der Präsident von Vox, Santiago Abascal, verglich den sozialistischen Kandidaten für die Amtseinführung, Pedro Sánchez, mit Adolf Hitler, der “ebenfalls durch Wahlen an die Macht gekommen ist”, und erklärte, dass der Vorsitzende der PSOE “auf der Anklagebank” sitzen sollte, weil er einer Amnestie für diejenigen zugestimmt hatte, die an den “Prozessen” mit der Unabhängigkeitsbewegung beteiligt waren.

Santiago Abascal kritisierte das Amnestiegesetz scharf und führte die Initiative auf die Absicht des sozialistischen Kandidaten zurück, einen Staatsstreich der Regierung durchzuführen. “Natürlich werden sie ihn in das Gewand der Legalität kleiden”, sagte der rechtsextreme Führer. “Das ist nichts Neues. Auf die gleiche Weise kamen ruchlose Figuren wie Hugo ChávezNicolás Maduro oder Adolf Hitler mit dem Anschein der Legalität an die Macht.”

Er fuhr fort: “Ich weiß, dass es Sie stören mag, aber Hitler ist auch durch eine Wahl an die Macht gekommen, Herr Sánchez. Und erst dann hat er manövriert, um die Demokratie zu liquidieren.”

Präsident Armengol beschloss, die Rede mit einem fadenscheinigen Argument zu unterbrechen. Sie appellierte an Artikel 103 des Parlaments, um daran zu erinnern, daß der Anstand im Plenarsaal gewahrt werden muß, und an Artikel 16, um ihn als Abgeordneten aufzufordern, sich an die Geschäftsordnung zu halten. Ihrer Meinung nach greift Abascal mit seinen Äußerungen “die Grundfesten der Demokratie” an. “Dieses Land weiß ganz genau, was eine Diktatur und ein Staatsstreich sind”, fügte sie hinzu, bevor sie ihn aufforderte, Einsprüche gegen einen angeblichen Staatsstreich zurückzuziehen, unter Androhung seiner Streichung aus dem Sitzungskalender.

Abascals Empörung war berechtigt. Und es sollte weit verbreitet sein. Es ist nicht hinnehmbar, dass die PSOE die Präsidentschaft der Kammer benutzt, um mit solch fragilen Argumenten das Recht der Abgeordneten einzuschränken, ihre Interpretationen des politischen Lebens des Landes zu äußern.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter