66 pro 100.000 Einwohner ist die Scheidungsrate in der Valencianischen Gemeinschaft

510

Die valencianische Gemeinschaft hat derzeit eine Auflösungsrate von 66 pro 100.000 Einwohner, die höchste zusammen mit den Kanarischen Inseln und weit über dem nationalen Durchschnitt von 54. Dies geht aus den vom Statistikdienst des Generalrats der Justiz (CGPJ) veröffentlichten Daten hervor. Die Gesamtzahl der im dritten Quartal 2020 in Spanien eingereichten Anträge auf Trennung und Scheidung ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16,6 Prozent gestiegen. In der Valencianischen Gemeinschaft betrug dieser Anstieg zwischen den Jahren 23,3 Prozent von 2.723 Forderungen auf 3.360.

Nach den starken Rückgängen im Vorquartal wurde bei fast allen Formen der Auflösung der Ehe ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr beobachtet. So stieg in der Valencianischen Gemeinschaft die Zahl der Klagen wegen einvernehmlicher Trennung um 6,3 Prozent (von 95 auf 101), während die Zahl der einvernehmlichen Scheidungen von 1.555 zwischen Juli und September um 29,4 Prozent stieg.

Sie erhöhten auch das nicht einvernehmliche Scheidungsverfahren (ohne Vereinbarung zwischen den Parteien) um 18,4 Prozent von 1.027 im dritten Quartal des vergangenen Jahres auf 1.216 in diesem Jahr. Nur nicht einvernehmliche Trennungen fielen von 43 auf 31 (27,9 Prozent) und Forderungen nach Nichtigerklärung der Ehe von 3 auf 0.

Nach Provinzen registrierte Alicante im dritten Quartal des Jahres 695 Anträge auf einvernehmliche Scheidung, 479 nicht einvernehmliche, 32 auf Trennung ohne Vereinbarung und 12 auf Trennung mit Vereinbarung. In Castellón lagen diese Zahlen bei 199, 103, 4 und 0. In der Provinz Valencia beliefen sich die Forderungen nach einvernehmlicher Scheidung auf 1.118, nicht einvernehmliche Scheidungen auf 634, Trennungen mit Zustimmung auf 65 und nicht einvernehmliche 19.

Alle Forderungen nach Änderung der ehelichen und nicht ehelichen Maßnahmen haben zwischen Juli und September gegenüber dem gleichen Quartal 2019 zwischen den Jahren erheblich zugenommen.

Die Änderungen des Sorgerechts und der Sorgerechtsmaßnahmen ohne Konsens stiegen um 18,5 Prozent von 617 im dritten Quartal des vergangenen Jahres auf 731 im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!