462 € Spaniens neue Sozialhilfe passiert das Parlament ohne Gegenstimmen

441

Damit die Menschen in der Krise nicht nur auf die Barmherzigkeit der Kirche und anderer Sozial- und Freiwilligendienste angewiesen sind, hat die sozialistisch geführte Regierung in Madrid eine Grundsicherung eingeführt. Am 26. Juni würden 75 000 Haushalte mit insgesamt 255 000 Personen im ganzen Land die erste Zahlung erhalten, hat Ministerpräsident Pedro Sánchez mitgeteilt.

Um sich bewerben zu können, müssen Familien nachweisen, dass sie sich in einer prekären Situation befinden. Das monatliche Einkommen des entsprechenden Haushalts muss unter dem Betrag der Hilfe liegen, der ihnen zugesprochen werden kann. Mit anderen Worten: Eine Person kann das Existenzminimum beantragen, wenn ihr Gehalt unter 200 Euro liegt. Für Haushalte gilt die Unterstützung ab einem Durchschnittseinkommen unter 450 Euro.

Das Grundeinkommen gilt auch für Personen anderer Nationalitäten, sofern sie seit mindestens einem Jahr in Spanien leben. Eine Anforderung, die aufgehoben wird, wenn die Person ein Opfer von Missbrauch oder Menschenhandel war.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!