35-Stunden-Woche für Beamte: Generalitat Valenciana verhandelt mit den Gewerkschaften

795

Die Generalitat Valenciana und die Gewerkschaften CSIF, UGT und CCOO haben an diesem Donnerstag eine Vereinbarung über den öffentlichen Dienst für diese Legislaturperiode unterzeichnet, die Verhandlungsmaßnahmen wie die Einführung der 35-Stunden-Woche in allen Sektoren oder die Aktualisierung von Telearbeitsprogrammen vorsieht. Jeder von ihnen hat einen Verhandlungsplan für die verschiedenen sektoralen Tabellen Bildung, Gesundheit, Verwaltung und Justiz aufgestellt.

Die Organisationen, die an der allgemeinen Tabelle der Beamten, des Beamten- und des Arbeitspersonals teilnehmen, haben den Regionalpräsidenten Carlos Mazón gewarnt, dass diese Vereinbarung “kein Blankoscheck” ist und dass sie in den Überwachungskommissionen, die alle sechs Monate einberufen werden, um die Fortschritte zu bewerten, darauf achten werden, dass sie eingehalten wird.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen einer Zeremonie im Palau de la Generalitat im Anschluss an den Allgemeinen Verhandlungstisch statt, an dem Mazón selbst und die Ministerin für Finanzen, Wirtschaft und öffentliche Verwaltung, Ruth Merino, teilnahmen.

Mazón dankte dem Engagement und der Verantwortung aller Parteien, sich für Stabilität einzusetzen, die befristete Beschäftigung zu reduzieren – unter 8% am Ende der Legislaturperiode durch öffentliche Beschäftigungsangebote – oder der Gewalt am Arbeitsplatz und dem Lohngefälle ein Ende zu setzen.

Darüber hinaus werden Vergütungen für Überstunden – z. B. Überstunden – oder Entschädigungen für Kilometer- oder Tagegelder überprüft, um sie mit dem VPI in Einklang zu bringen.

“Wir alle, die wir hier sind, sind kein Ziel, sondern ein Instrument, um den bestmöglichen öffentlichen Dienst zu leisten“, sagte er, um “ein Zeichen gegen die unfaire Stigmatisierung von Beamten” zu setzen.

Der Ratsvorsitzende wollte sich vor den Verhandlungen nicht mit der Durchführbarkeit der 35-Stunden-Woche für das Gesundheitspersonal befassen, obwohl er dazu aufrief, “mit gesundem Menschenverstand voranzuschreiten”.

Der Präsident des CSIF in der Valencianischen Gemeinschaft, Rafael Cantó, wies darauf hin, dass diese Vereinbarung “ein Fahrplan ist, der die Verbesserung der Arbeitsbedingungen” der öffentlichen Bediensteten ermöglichen wird, da sie “viele” ihrer Forderungen enthält, und dankte “der Atmosphäre des Dialogs”, in der sie angesprochen wurde.

“Zufrieden” ist die UGT auch deshalb, weil Gleichstellungsvorschläge aufgenommen werden und bei Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie z.B. flexiblen Arbeitszeiten, Fortschritte erzielt werden. Wie ihre Vertreterin, Mayte Montaner, erklärte, werden die Protokolle gegen sexuelle Belästigung überprüft und das Recht auf geografische Mobilität von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt garantiert, das auch auf die Frauen ausgeweitet wird, die sich in ihrer Obhut befinden.

Im Namen der CCOO hob Pilar de Vera die “harte Arbeit” hervor, die sie zur Verteidigung der öffentlichen Dienstleistungen leisten muss, was mit der Verbesserung der Arbeitsbedingungen derjenigen verbunden ist, die sie ausführen.

Bild: fokusiert


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter