200 Euro Strafe: Filter-4-Sonnenbrillen und Apotheken Lesebrillen sind in Spanien beim Autofahren verboten

2330

Die DGT warnt davor, dass die üblichen Lesebrillen, die in Apotheken, Paraapotheken und ähnlichen Einrichtungen gekauft werden können, nicht zum Autofahren geeignet sind, da sich Sehprobleme wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung im Laufe der Jahre verschlimmern können und es daher für einen Optiker notwendig ist, zu diagnostizieren, welche Brille und Sehstärke er tragen sollte.

Diese Linsen, die in der Regel einen niedrigen Preis haben, sind in der Regel für Aktivitäten gedacht, die keine übermäßige Sehanstrengung erfordern, wie Lesen oder Fernsehen, aber um ein Auto zu fahren, ist es notwendig, richtig eingestellte Gläser zu haben. Aus diesem Grund kann die DGT Geldbußen gegen diejenigen verhängen, die anstelle einer Brille mit Sehstärke eine Parapharmazie-Brille tragen, und die Höhe ist nicht gerade niedrig.

Wenn Sie im Straßenverkehr keine Brille mit Sehstärke tragen, kann das Bußgeld, das dem Täter droht, bis zu 200 Euro betragen, daher ist es viel besser, die entsprechenden Gläser zu haben, als viel weniger Geld für weniger effiziente Gläser auszugeben und auch noch eine saftige Strafe zahlen zu müssen.

Zusätzlich zu den parapharmazeutischen Linsen verbietet die DGT den Fahrern auch, das Auto mit Filter-4-Sonnenbrillen zu fahren, da diese 92 % der ultravioletten Strahlen absorbieren und die Sicht behindern können. Anstelle von ihnen, die eher für den Wintersport im Schnee oder zum Hochseesegeln gedacht sind.

Bild: vichzh


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter