17 Boote kommen mit mehr als tausend Einwanderern in den letzten Stunden auf den Kanarischen Inseln an

3397

Die Seenotrettung hat in der Nacht und am frühen Morgen vier Boote abgefangen, in denen 182 Personen unterwegs waren – eines wartet auf die Zählung an Land -, als sie in Richtung der Inseln Gran Canaria und El Hierro fuhren, während ein fünftes mit 53 Personen auf Fuerteventura angekommen ist, wie aus Quellen des Roten Kreuz und Cecoes 1-1-2 hervorgeht.

Der erste Rettungseinsatz begann gegen 2.40 Uhr, als die Koordinierungsstelle der Seenotrettung Las Palmas eine Benachrichtigung von der Guardia Civil Er berichtet von einem Cayuco, der neun Meilen von Arguineguín entfernt segelt.

Gegen 3:30 Uhr sichtete der Rettungsschwimmer “Macondo” das Schiff und eskortierte es in den Hafen. An Bord befanden sich 37 Männer aus Subsahara-Afrika, die bei guter Gesundheit waren, so dass keine Transfers in Gesundheitszentren erfolgten.

Um 05.40 Uhr erhielt die Seenotrettung eine Warnung von einem Segelboot, nachdem sie 74 Meilen südlich von El Hierro einen Cayuco entdeckt hatte. Das Rettungszentrum in Teneriffa mobilisierte die Seewache “Talia”, die mehr als drei Stunden von der angegebenen Position entfernt war, während dieser Zeit blieb das Segelboot in der Nähe des Kanus, das es gesichtet hatte.

Gegen 09.40 Uhr begann die Besatzung der Seewache “Talia” mit dem Manöver und rettete die 55 Menschen aus Subsahara-Afrika an Bord, allesamt Männer. Im Moment bringt es sie zum Dock von La Restinga, wo die Ankunft gegen 14:00 Uhr erwartet wird.

Gegen 06.15 Uhr informierte die Seewache “Talia” das Maritime Rescue Coordination Centre auf Teneriffa über ein verdächtiges Echo 4 Meilen von La Restinga entfernt, so dass der in El Hierro stationierte Rettungsschwimmer “Adhara” mobilisiert wurde, der gegen 07.00 Uhr meldete, dass er sich neben einem Cayuco befand und ihn mit 90 Menschen aus Subsahara-Afrika zum Hafen eskortierte. darunter zwei Kinder.

Kurz vor 8:30 Uhr ging ein Anruf von der Guardia Civil ein, die einen weiteren Cayuco 8 Meilen südlich von La Restinga meldete. Das Maritime Rescue Center mobilisierte den Rettungsschwimmer “Adhara”, der ihn gegen 09.00 Uhr sichtete und ihn zum Hafen begleitete, wo die Menschen an Bord gezählt werden.

Am Samstag um 21:00 Uhr informierte die Guardia Civil die Seenotrettung über das Vorhandensein eines Cayucos 12 Meilen südlich von Gran Canaria. Die Rettungszentrale in Las Palmas mobilisierte das Bergungsboot “Macondo”, das das Boot gegen 21:40 Uhr sichtete und nach Arguineguín eskortierte. An Bord befanden sich 54 Menschen südlich der Sahara, alle männlich, darunter drei Minderjährige.

Am Nachmittag, gegen 18.40 Uhr, meldete eine neue Warnung der Guardia Civil einen Cayuco, der 14 Meilen südlich von Arguineguín segelte. Nachdem das Bergungsschiff “Macondo” mobilisiert worden war, lokalisierte es den Cayuco gegen 19:35 Uhr und eskortierte ihn mit 91 Afrikanern südlich der Sahara an Bord in den Hafen. Nach der Unterstützung durch das Gesundheitspersonal des SUK, des Roten Kreuzes und der freiwilligen Helfer der Primärversorgung wurden drei Verlegungen in Gesundheitszentren wegen verschiedener Pathologien durchgeführt.

Zusammengerechnet sind am Samstag zehn irreguläre Boote mit insgesamt 625 Migranten auf den Kanarischen Inseln angekommen. Konkret erreichten sie die Inseln El Hierro, La Gomera, Gran Canaria und Fuerteventura, drei davon auf eigene Faust.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter