Der Islamische Staat informiert Spanier wie man “Ungläubige” ersticht

1108

Der Islamische Staat (Isis, Daesh) begnügt sich nicht damit, seine Botschaften auf Arabisch (und anderen Sprachen) über soziale Netzwerke zu verbreiten, sondern bezieht sich auf Spanisch, um die Geschichte seiner Gräueltaten zu verfolgen, in diesem Fall den Massenmord an Christen im Kongo, der auch enthüllte, dass die Dschihadistengruppe als Übersetzer ins Spanische fungierte.

Die Absicht der Terroristen ist nichts anderes, als diejenigen einzuschüchtern, die sich zu dieser Religion auf der ganzen Welt bekennen, da eines der strategischen Ziele des “Weltkalifats”, das sie umsetzen wollen, darin besteht, dass das einzige Bekenntnis, das praktiziert werden kann, der Islam in seiner besonderen rigoristischen Interpretation der Scharia ist.

Die Veröffentlichung dieser Botschaften fällt zeitlich mit der erneuten Veröffentlichung eines schrecklichen Videos zusammen, das angeblich vor einiger Zeit aufgenommen wurde und in dem eine Person auf Französisch erklärt, wie man einen “Kreuzritter” (Christen) mit verschiedenen Arten von Dolchen tötet. Um die Erklärung realistischer zu machen, wird eine Person die gekreuzigt zu sein scheint, als Opfer genommen. Am Ende führt der “Schüler” die “Lektionen” des “Lehrers” aus, bis das Opfer verblutet.

Der zweite Teil der Aufnahme widmet sich in englischer Sprache der Erklärung, wie eine Bombe aus Schrapnell hergestellt wird, die auf TATP (selbstgebauter Sprengstoff namens “Mutter Satans” genannt) und Lagern basiert, von der der minderjährige Dschihadist, der von der Nationalpolizei in einer sevillanischen Stadt verhaftet wurde, die Anweisungen übernommen zu haben scheint. als er bereits bereit war, einen Anschlag mit unabsehbaren Folgen zu begehen.

Daesh stärkt sein spezielles “Cyber-Kalifat” jeden Tag und ermutigt seine “Cyber-Soldaten”, Propaganda zu verbreiten, um Akteure, “Wölfe”, zu rekrutieren, die einsam sind.

Bild: janaka


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter