Wohnen im Wohnmobil: Spaniens Rechtsauffassung

6365

Angesichts steigender Immobilienpreise und neuer Höchststände wird das Wohnen im Wohnmobil auf einem privaten Grundstück immer beliebter.

Nach spanischem Recht, insbesondere in den Allgemeinen Vorschriften für Kraftfahrzeuge (Königliches Dekret 2822/1998), sind Wohnmobile und ähnliche Fahrzeuge in erster Linie für die Freizeitgestaltung und nicht als dauerhafte Wohnung bestimmt.

Diese Klassifizierung stellt sie in eine Reihe mit anderen Formen von nicht standardmäßigen Unterkünften wie Baracken und Höhlen.

Die Unterscheidung zwischen Parken und Camping ist in diesem Zusammenhang entscheidend. Parken bedeutet lediglich, das Fahrzeug stehen zu lassen, ohne seine Stellfläche zu vergrößern, während es beim Campen um Aktivitäten des täglichen Lebens außerhalb des Fahrzeugs geht, wie z. B. das Aufstellen von Markisen oder Gartenmöbeln.

Während Wohnmobile in Bereichen geparkt werden können, die den örtlichen Vorschriften entsprechen, ist das Campen nur in speziell ausgewiesenen Zonen erlaubt.

Die diesbezüglichen Vorschriften unterscheiden sich erheblich zwischen den Autonomen Gemeinschaften Spaniens, Andalusien, Aragonien, Asturien, Kastilien und León, Galicien, La Rioja, Madrid und dem Baskenland.

Auf der anderen Seite der Skala stehen die Balearen, die Kanarischen Inseln, Kantabrien, Kastilien-La Mancha, Katalonien, Extremadura, Murcia, Navarra und Valencia, für die besondere Regeln und Ausnahmen gelten.

Registrierungshürden und Wohnstandards

Die spanische Gesetzgebung schreibt vor, dass sich Einzelpersonen an einer festen Adresse anmelden müssen (gemäß Artikel 15.1 des Gesetzes 7/1985), was den Prozess für diejenigen, die dauerhaft in einem Wohnmobil leben möchten, erschwert.

Obwohl es nicht ausdrücklich verboten ist, erfordert die Registrierung die Erfüllung bestimmter Bewohnbarkeitskriterien, einschließlich Hygiene-, Sicherheits- und Komfortstandards sowie Zugang zu grundlegenden Versorgungseinrichtungen.

Für Grundstückseigentümer, die beabsichtigen, in einem Wohnmobil auf ihrem eigenen Grundstück zu wohnen, kann der Nachweis dieser Bewohnbarkeitsstandards gegenüber den lokalen Behörden eine große Herausforderung darstellen.

Eine alternative Problemumgehung besteht darin, sich an der Adresse eines Verwandten oder Freundes anzumelden, während Sie tatsächlich auf Ihrem eigenen Grundstück im Wohnmobil wohnen.

Nomadische Freiheit annehmen

Sich für einen nomadischen Lebensstil in einem Wohnmobil zu entscheiden, bietet unvergleichliche Flexibilität und Freiheit. Es bedeutet jedoch auch, sich in einem Labyrinth von rechtlichen und praktischen Überlegungen zurechtzufinden.

Zukünftigen Wohnmobilbewohnern wird empfohlen, sich anwaltlich beraten zu lassen und sich mit den spezifischen Vorschriften ihres beabsichtigten Standorts vertraut zu machen, um die vollständige Einhaltung zu gewährleisten.

Die Akzeptanz alternativer Wohnformen wie der Wohnmobilresidenz erfordert ein gründliches Verständnis der Rechtslandschaft in Spanien. Während die Freiheit, die es bietet, verlockend ist, ist es wichtig, sich vorsichtig durch den regulatorischen Rahmen zu bewegen, um diesen Lebensstil tragfähig zu machen.

Bild: akz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter