VOX fordert das Plakat zu entfernen das die PSOE der heiligen Bilder der Schutzheiligen von Sevilla für Gay Pride manipuliert hat

889

Die Sprecherin der Stadtverwaltung, Cristina Peláez, bezeichnet die Versammlung als “Beleidigung der PSOE” für eine “große Mehrheit” der Sevillaner und “vertraut” darauf, dass der neue Stadtrat nicht mehr öffentliche Gelder für “ideologische Veranstaltungen” verwendet.

Die beiden Märtyrinnen Justa und Rufina waren Schwestern und wurden der Überlieferung zufolge in der Umgebung von Sevilla in den Jahren 268 und 270 geboren; ihren Märtyrertod erlitten sie ebendort unter dem römischen Präfekten Diogenianus im Jahr 287.

Nun wurden die Märtyrinnen Justa und Rufina auf den Plakaten, die die Aktivitäten der “Gay Pride” ankündigen, einer Feier, die er als “ideologisches Ereignis” betrachtet verwendet.

Peláez beklagte in einer Pressemitteilung, dass “Politiker, die das homosexuelle Kollektiv manipulieren, wieder einmal die Provokation als Propagandawaffe und zur Spaltung der Gesellschaft einsetzen und bei dieser Gelegenheit in einer neuen Wendung die heiligen Bilder der Schutzheiligen von Sevilla manipulieren, die in die homosexuelle Flagge gehüllt sind auf dem Werbeplakat, das von Bürgermeister Muñoz bezahlt wurde, der das Geld aller Sevillaner und zu einem großen Teil auch der Beleidigten verwendet hat.

Es ist nicht hinnehmbar, dass die Sevillaner, vor allem Christen und Anhänger der Schutzheiligen, es ertragen müssen, jeden Tag auf Laternenpfählen, in Baldachinen, in offiziellen Fahrzeugen, in sozialen Netzwerken und in den Medien die Bilder der Schutzheiligen zu sehen, die mit Homosexualität in Verbindung gebracht werden.

Bild: Javi Nunez Twitter


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter