Vier Jahre Gefängnis für die Besitzerin einer Wohnung in Pamplona weil Sie das Schloss ohne Wissen des Mieters ausgetauscht hat

2193

Die Vermieterin einer Wohnung in Pamplona wurde zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie ohne Wissen oder Erlaubnis des Mieters, den sie mit ihrem 8 Monate alten Sohn und ohne ihr Hab und Gut auf der Straße zurückgelassen hatte, den Schlüssel des Schlosses ausgetauscht hatte.

Die Zivil- und Strafkammer des Obersten Gerichtshofs von Navarra (TSJN) hat die im April vom Provinzgericht verhängte Verurteilung zu 4 Jahren Haft bestätigt. Das Urteil, das vor dem Obersten Gerichtshof angefochten werden kann, geht von den Tatsachen aus, die zu diesem Zeitpunkt als erwiesen galten, berichtet der TSJN.

So unterzeichnete die Beklagte am 7. März 2019 einen Mietvertrag für ein Haus in der Altstadt von Pamplona, der vom 10. März 2019 bis zum 31. März 2020 gültig war und um zwei Jahre verlängert wurde.

Am 31. März 2021 teilte die Beklagte der Mieterin mit, dass sie den Vertrag zur Renovierung der Immobilie nicht verlängern wolle, worauf der Vermieter antwortete, dass sie darin bleiben und die Miete zahlen würde, bis sie ein neues Zuhause für sich und ihren 8 Monate alten Sohn gefunden habe.

Am 7. Juni ging sie ohne Zustimmung oder Wissen des Mieters, der weiterhin im Haus wohnte, mit einem Schlüsseldienst in das Gebäude und tauschte das Schloss aus.

Als die Frau und ihr jüngster Sohn eintrafen, konnten sie sich keinen Zugang verschaffen. Sie sahen sich “auf der Straße und ohne ihr Hab und Gut” und so gelang es der Angeklagten, so das Urteil, das Grundstück leer zu lassen. Außerdem meldete er sich vier Tage später, am 11. Juni, in dieser Wohnung an und strich die Mieterin und ihren Sohn aus dem Gemeinderegister.

Hinzu kommt, dass sie, nachdem sie das Haus betreten hatte, alle Habseligkeiten der Mieterin und ihres Sohnes beschlagnahmte und sich zu eigen machte. Unter anderem befanden sich ein Laptop, ein Fernseher, eine Kamera, Schmuck und Habseligkeiten des Babys sowie Gegenstände der Haushaltsaussteuer.

Die Mieterin reichte am 8. Juni eine Beschwerde beim Dienstgericht ein und verlangte die Herausgabe ihrer Sachen. Am 15. gab ihr die Angeklagte auf Verlangen eines Sozialarbeiters vor zwei Beamten der Stadtpolizei zwei Koffer mit Kleidung und Dokumenten, nicht aber den Rest der Habseligkeiten mit einem Sachverständigenwert von mehr als 400 Euro. Einige weitere wurden ihm am 16. Juli geliefert, aber nicht vollständig.

Aufgrund dieser Tatsachen verurteilte der Zweite Abschnitt der Anhörung die Angeklagte im vergangenen April zu zwei Jahren Gefängnis wegen eines Verbrechens der Nötigung und zwei weiteren wegen eines Verbrechens des schweren Diebstahls. Es verurteilte sie außerdem zur Zahlung von zwei Entschädigungen, 6.000 Euro für immateriellen Schaden und 4.819 Euro für gestohlene und nicht wiedergefundene Gegenstände.

Die Angeklagte legte Berufung beim Obersten Gericht ein. In ihrem Urteil prüft die Zivil- und Strafkammer die Stichhaltigkeit und Hinlänglichkeit der belastenden Beweise, auf die sich der Obersten Gericht stützte, um das Vorliegen eines Verbrechens der Nötigung festzustellen, das die rechtmäßige Nutzung der Wohnung behinderte, nachdem die Angeklagte das Schloss ausgetauscht hatte; und zweitens ein Verbrechen des schweren Diebstahls, das das Opfer und seinen Sohn in eine ernste wirtschaftliche Situation brachte, nachdem sie alle Gegenstände und Gegenstände, die sich in der Wohnung befanden, beschlagnahmt hatten.

Bild:Copyright: bestyy38


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter