Valencianische Gemeinschaft: 10 Milliarden Schulden dank Ximo Puig

669
10 Milliarden Schulden dank Ximo Puig
Spenden

Dank seines Managements ist die Verschuldung der Autonomen Gemeinschaft Valencia auf 10 Milliarden Euro gestiegen und positioniert sich damit als eine der am stärksten verschuldeten Autonomen Gemeinschaften Spaniens.

Statt dieses gravierende Schuldenproblem zu lösen, das seit seiner Ankunft im valencianischen Parlament unaufhaltsam eskaliert, richtet Puig den Blick lieber auf die Region Madrid, wo die höchsten Einkommen nicht besteuert werden.

Die valencianischen Schulden wachsen mehr als alle anderen in Spanien und der Präsident führt dieses Problem auf die Coronavirus-Krise zurück. Die Ausrede ist jedoch erschöpft, da die Schulden in der Region während des Endes der Pandemie weiter steigen.

Die Generalitat Valenciana hat während der Pandemie dreimal so viel geliehen wie Madrid. Im Jahr 2020, dem Jahr von Covid, erreichten die valencianischen Schulden in nur einem Jahr 3.000 Millionen Euro und 7,6 Punkte des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Seit er im Juni 2015 Präsident der Generalitat Valenciana wurde, hat Ximo Puig den Valencianern mehr als 10 Milliarden Euro verschuldet.

Derzeit beträgt die Verschuldung der Autonomen Gemeinschaft Madrid 16 % des BIP, während die Verschuldung der Autonomen Gemeinschaft Valencia 48 % des Reichtums der Region ausmacht.

Bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zum Thema Nachrichten Spanien

Folgen Sie unseren sozialen Netzwerk unter
Facebook: https://www.facebook.com/Nachrichten.es
Twitter: https://twitter.com/nachrichten_es


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!