Valencia: 3000 Euro Entschädigung für das Bellen eines Hundes

1567

Der Oberste Gerichtshof der valencianischen Gemeinschaft hat das Urteil bestätigt, mit dem der Stadtrat von Antella verurteilt wurde, einem der Einwohner der Gemeinde 3.000 Euro für den Schaden zu entschädigen, den er seit 2010 durch das Bellen des Hundes eines Nachbarn erlitten hat.

Das Konsistorium unterließ “seine Verpflichtung, die Geräusche zu überprüfen”, wie ein akustischer Messbericht belegte, der von der Terrasse des Hauses vor dem Haus des Geschädigten kam und ihn daran hinderte, seine Arbeit tagsüber normal auszuführen und nachts zu schlafen.

Der Kläger legte gegen das Urteil des Juzgado de lo Contencioso-Administrativo Nr. 5 de Valencia (Verwaltungsgericht) Berufung ein, da es nicht allen seinen Ansprüchen stattgab. Unter anderem forderte er, dass er mit 60.000 Euro für die “verursachten physischen und moralischen Schäden” entschädigt und das Tier beschlagnahmt werden sollte, was nur in einem Sanktionsverfahren durchgeführt werden konnte.

Wie bereits im ersten gerichtlichen Gutachten festgestellt, weist die Kammer darauf hin, dass, obwohl die vorgelegten medizinischen Berichte bewiesen haben, dass er seit Juni 2019 “an einem Bild von Angstzuständen leidet, die mit Medikamenten behandelt wurden”, es keine “hinreichende Begründung” dafür gibt, dass diese Krankheit “ihre Ursache in der akustischen Belästigung hat”.

Die Mitglieder des Gerichts sind der Ansicht, dass die Höhe der in erster Instanz festgesetzten Entschädigung angesichts der Verletzung ihrer Grundrechte auf persönliche und familiäre Privatsphäre und Unverletzlichkeit der Wohnung durch den Stadtrat “angemessen und verhältnismäßig” ist.

Die Richter erwägen auch nicht, wie von der Beschwerdeführerin beantragt, dem Konsistorium die Kosten des ersten Verfahrens aufzuerlegen, da sie nicht erkennen, dass es während dieses Verfahrens bösgläubig gehandelt hat.

Bild: Copyright: kerkezz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter