Umfrage unter Spaniern zeigt die Spaltung zu Israel – Gaza Krieg

1184

Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas hat in den letzten Wochen die internationale Agenda und das aktuelle Geschehen bestimmt, und in Spanien nimmt die Mehrheit der Bevölkerung keine Position zwischen Israel und Palästina ein. Dies geht aus einer DYM-Umfrage für 20 Minuten hervor, in der 43 % der Bürger angaben, weder Sympathie noch Antipathie für Israel zu empfinden, ein Prozentsatz, der im Falle Palästinas auf 47,6 % steigt. Auf der anderen Seite zeigen 23,2 % ein Gefühl der Antipathie gegenüber Israel und sind damit leicht in der Überzahl derjenigen, die Sympathie zeigen (21 %). Auf die Frage nach Palästina antworten 24,3 Prozent auf Sympathie, 14,7 Prozent lehnen sie ab.

Bei den politischen Parteien sind die rechten Wähler (PP und Vox) diejenigen, die die meisten Sympathien für das hebräische Land zeigen, während die Sumar-Wähler diejenigen sind, die sich eher auf der palästinensischen Seite positionieren. Das Gleiche gilt für diejenigen, die für die PSOE stimmen: 32 Prozent zeigen Sympathie für Palästina und 20,1 Prozent für Israel. Worüber sich die spanischen Bürger einig sind, ist die Einstufung der Hamas als terroristische Vereinigung (wie sie auch offiziell von der Europäischen Union eingestuft wird): Das sagen 79,8% der Befragten. Nur 5,5 Prozent glauben anders. Die Ablehnung ist eine Mehrheit unter den Wählern aller Parteien, obwohl es unter den Wählern von Sumar 12,4% gibt, die diese Qualifizierung vermeiden.

Und was denken die Bürger über die politischen Reaktionen auf den Konflikt? Die Dynamik der Übergangsregierung wird von 32,8 Prozent der Bürger befürwortet, aber gleichzeitig von 35,7 Prozent abgelehnt. Auch die Reaktion des wichtigsten Unterstützers Israels, der Vereinigten Staaten, ist im aktuellen Szenario nicht überzeugend: 35,1 % der Befragten sagen, dass die von der Biden-Administration eingeschlagene Richtung nicht die richtige ist, obwohl 33 % sie gutheißen.

Die Reaktion der Zentralregierung wird jedoch nur von den Wählern der PSOE und Sumar mit 55,2 % bzw. 43,7 % unterstützt. Unterstützung für Washingtons Schritte findet sich vor allem bei den PP-Wählern, die von 45 Prozent unterstützt werden. Nur Vox wiederum hält die Position der EU für falsch: Nur 33,6 Prozent der Wähler der Partei von Santiago Abascal unterstützen sie.

Im Falle der spanischen Regierung gab es eine Kontroverse über die Positionen der Mitglieder von Podemos zu diesem Krieg. Ihr Generalsekretär und amtierender Minister für soziale Rechte, Ione Belarra, ist sogar so weit gegangen, Sanktionen gegen die israelische Regierung von Benjamin Netanjahu zu fordern und sogar die Beziehungen zu dem Land abzubrechen, und im Allgemeinen ist diese kritische Haltung bei den Bürgern nicht gefallen: 62,4% von ihnen glauben, dass sie dem Image Spaniens schadet. Nur 10,9 % sagen, dass sich die Position des Landes mit diesen Worten verbessert.

Die Wähler von PP und Vox sind mit 80,7 % bzw. 79,5 % der Meinung, dass sich das Image Spaniens verschlechtert hat. Aber auch bei den PSOE-Wählern gibt es keine Zustimmung: 54,8 Prozent lehnen Podemos ab. Selbst unter den Wählern von Sumar gibt es mehr, die glauben, dass die Worte der violetten Formation der Wahrnehmung Spaniens geschadet haben (37,1 %), als diejenigen, die glauben, dass es davon profitiert hat (26,2 %).

Bild: Copyright: ronniechua


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter