Ultrareiche: In Spanien gibt es jetzt 10.149 Menschen mit mehr als 27 Millionen Euro

942

Die Zahl der Menschen, die mit einem Vermögen von mehr als 30 Millionen Dollar (etwa 27,6 Millionen Euro) als ultrareich gelten, lag in Spanien im Jahr 2023 bei 10.149, 1,7 % mehr als ein Jahr zuvor, mit der Prognose, dass sie im Jahr 2028 11.914 erreichen werden, so das Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank.

Laut dem jüngsten Bericht über das globale Vermögen gab es Ende 2023 weltweit 626.619 Ultrareiche (UHNWI), 4,2 % mehr als im Jahr 2022, obwohl diese Zahl im Jahr 2028 voraussichtlich um 28 % steigen wird, insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum, auf insgesamt 802.891 Vermögen über 30 Millionen US-Dollar.

Diese Gruppe ist viel kleiner als das reichste 1% der Bevölkerung, ein “Club”, auf den in jedem Land von einer anderen Vermögensschwelle aus zugegriffen wird, die von den mehr als 12 Millionen Dollar (11 Millionen Euro), die in Monaco benötigt werden, oder den Millionen Dollar (922.000 Euro) in China reichen kann.

Im Falle Spaniens gehört man mit einem Besitz von 2,5 Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) bereits zu den reichsten 1 % der Bevölkerung des Landes.

Laut dem Bericht des auf Luxusimmobilien spezialisierten Beratungsunternehmens gehören Ibiza, Marbella (Málaga), Mallorca und Madrid zu den 20 beliebtesten Orten der Welt, um in Immobilien zu investieren, Märkte mit jährlichen Preisaufwertungen von mehr als 6 %, die im Fall von Ibiza 12 % erreichen.

Insbesondere ist Ibiza der sechste Standort der Welt, an dem der erstklassige Luxusimmobiliensektor im Jahr 2023 am stärksten an Wert gewonnen hat.

Auf der anderen Seite ist Madrid die europäische Stadt, in der Luxuswohnungen am meisten geschätzt werden, noch vor Paris, London und Frankfurt.

Bild: ljupco


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter