Terrorgefahr: Neun dschihadistische Kämpfer in Spanien auf freiem Fuß

1651

Neun Personen, die unter dem Befehl von Daesh oder al-Qaida in Konfliktgebieten gekämpft haben, sind in Spanien nach wie vor auf freiem Fuß. Sie sind eine der größten terroristischen Bedrohungen.

Der Aufruf der Hamas, religiöse Gewalt auf verschiedene Teile der Welt auszuweiten, und die Ereignisse, die sich in den letzten Tagen in Europa ereignet haben – mit dem Anschlag von Brüssel als Hauptsicherheitskrise – haben die Aufmerksamkeit auf die terroristische Bedrohung gelenkt, die sich über der Union abzeichnet.

Spanien nimmt diese Warnungen zur Kenntnis, und in den letzten Stunden wurden die Sicherheitsmaßnahmen an besonders sensiblen Punkten im ganzen Land verstärkt. Nach Angaben der Geheimdienste sind neun Terroristen, die auf Befehl von Al-Qaida oder dem Islamischen Staat in einem Konfliktgebiet gekämpft haben, in Spanien auf freiem Fuß.

Die Sicherheitskräfte nennen sie “Rückkehrer”. Es handelt sich um Menschen, die aus verschiedenen Teilen Europas in die wichtigsten Konfliktgebiete gezogen sind, um unter dem Befehl terroristischer Organisationen zu kämpfen, insbesondere des Islamischen Staates, der seine Macht hauptsächlich auf ein riesiges Territorium des Irak und Syriens ausgedehnt hat.

In Spanien wurden die Bewegungen von mindestens 232 Personen registriert, die in diese Konfliktzonen gezogen sind. Die meisten waren Männer, aber es waren auch 31 Frauen, wie aus dem Jahresbericht des Gedenkzentrums für Opfer des Terrorismus hervorgeht. Den Geheimdiensten ist bekannt, dass mindestens 102 Kämpfer getötet wurden, weitere 63 nach Spanien zurückgekehrt sind und 98 noch in Syrien oder im Irak sein könnten.

Denselben Schätzungen zufolge befinden sich neun der 63 Rückkehrer in spanischen Gefängnissen, wo sie verschiedene Haftstrafen im Zusammenhang mit Terrorismus verbüßen, während weitere 14 auch in Gefängnissen in anderen europäischen Ländern inhaftiert sind. Und die restlichen 40? Sie sind auf freiem Fuß. Neun davon würden sich in Spanien befinden.

“Die Berichte, die von der CITCO über das Profil ausländischer terroristischer Kämpfer (CTEs) aus Spanien erstellt wurden, zeigen, dass 64 % der Männer marokkanischer und 15 % spanischer Staatsangehörigkeit waren”, heißt es in dem Dokument des Memorial Center.

Bild: Copyright: ibreaker213


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter