Tausende Spanische Bauern blockieren die Grenze zu Frankreich

2393

Karawanen von Tausenden Landwirten haben Staus auf den Straßen verursacht und den Verkehr an der französischen Grenze blockiert, um von der spanischen Regierung und den EU-Institutionen mehr Unterstützung und strengere Importkontrollen zu fordern.

Die Proteste ereignen sich an acht Orten entlang der Grenze zwischen Spanien und Frankreich, davon fünf in Katalonien. Um 12:00 Uhr wurde der Verkehr in Bossòst, La Seu d’Urgell (Lleida), Puigcerdà, Coll d’Ares und La Jonquera (Girona) sowie an den Grenzübergängen Irún (Guipúzcoa), Somport und Portalet (Huesca) gestoppt.

In Katalonien ist geplant, die Protestaktionen bis Dienstag um Mitternacht fortzusetzen und am Montagnachmittag Versammlungen zu organisieren, einen Tag, den die Veranstalter als “historisch” bezeichnen.

Eduard Escolá, der Sprecher der Einberufungsplattform Revolta Pagesa, gab bekannt, dass die Landwirte ein Manifest mit Forderungen an die spanische Regierung und die EU-Institutionen veröffentlicht haben.

Zu den Forderungen zählen eine Senkung der Steuern und Subventionen für Kraftstoffkosten aufgrund des “inakzeptablen” Anstiegs der Produktionskosten. Verstärkte Kontrollen importierter Produkte werden ebenfalls verlangt.

Die Landwirte verlangen zudem eine “einvernehmliche Anpassung” des Nationalen Hydrologischen Plans an die Dürrebedingungen, einschließlich der Erstellung eines neuen Plans. Sie fordern die Sanierung der Anlagen, die Durchführung von Notfallarbeiten und die Sicherstellung des Bewässerungssystems.

In Bezug auf Forderungen an Brüssel besteht die erneute Forderung der Landwirte darin, dass Brüssel durch Zölle und Steuern auf Importe einen “fairen und gerechten Wettbewerb auf dem europäischen Markt” sicherstellt und Kriterien für den CO2-Fußabdruck festlegt.

Des Weiteren wird gefordert, dass Produkte aus Drittländern strengeren Lebensmittelsicherheits- und Qualitätsstandards unterliegen und dass eine klare Kennzeichnung europäischer Produkte sowie Kampagnen zu deren Förderung unterstützt werden.

In diesem Kontext haben Landwirte die Aufhebung von Nicht-EU-Handelsabkommen gefordert, darunter den Mercosur und alle anderen Abkommen, die sie als “unlauteren Wettbewerb” für den spanischen Agrar- und Viehmarkt ansehen.

Sie betonten erneut, dass die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) auf die Landwirte ausgerichtet sein sollte, um zu verhindern, dass die Gelder an multinationale Konzerne oder Großgrundbesitzer fließen, und wiesen auf den Schaden hin, der durch manche bürokratische Verfahren entsteht.

Die Landwirte forderten zudem ein Verbot des Landraubs durch Investmentfonds, eine Anpassung der Vorschriften an die Bergrealität und eine Änderung der Tierschutzgesetze, um eine ethische Behandlung zu gewährleisten, ohne die Lebensfähigkeit des Sektors zu gefährden.

Bezüglich der Produktion schlugen sie vor, die Rolle des landwirtschaftlichen Tierarztes zu eliminieren und den Einsatz organischer Düngemittel “nach Pflanzenbedarf” zu gestatten.

Der Sprecher von Revolta Pagesa warnte auch, dass sie “unbefristete Kürzungen” fordern werden, sollten sie nach der Blockade am Montag keine Antworten erhalten.

Die am Montag mobilisierten Bauern erhalten Unterstützung von französischen Landwirtschaftsgewerkschaften jenseits der Grenze. Es wird jedoch erwartet, dass sich auch professionelle landwirtschaftliche Organisationen auf nationaler Ebene wie Asaja, COAG und UPA sowie Agrar- und Lebensmittelgenossenschaften und der Gewerkschaftsbund beteiligen werden.

Der Nationale Verband der spanischen Verkehrsverbände (Fenadismer) hat die Sicherheitskräfte und Behörden dazu aufgerufen, gegen die Landwirte vorzugehen, die versuchen, das Recht auf freie Bewegung der über 20.000 spanischen Lastwagen, die täglich die Grenze passieren, einzuschränken.

Blockaden auch in Frankreich

Französische Landwirte haben ebenfalls die Grenze auf französischem Territorium blockiert. Die Präfekturen der Grenzbehörden, die im Vorfeld über die Schließungen informiert wurden, haben die Lage an jedem Übergang detailliert in ihren sozialen Netzwerken beschrieben.

Auf der meistbefahrenen Autobahn zwischen den beiden Ländern, der AP7 auf spanischer Seite (La Jonquera) und der A9 auf französischer Seite (Le Boulou), ist die Durchfahrt aufgrund von Bauernprotesten an beiden Punkten gesperrt, wie von der Präfektur der Pyrénées-Orientales berichtet.

Am anderen Ende des Gebirges weist die Präfektur der Pyrénées-Atlantiques darauf hin, dass der Verkehr auf der Autobahn A63 zwischen der Mautstelle Biarritz-La Négresse und der Mautstelle Biriatou nahe der Grenze durch “die Anwesenheit zahlreicher Traktoren” beeinträchtigt wird.

Des Weiteren meldet die Präfektur, dass sich an den Übergängen nach Spanien durch Aragonien, sowohl am Portalet-Pass als auch am Somport-Pass, einige Traktoren auf französischer Seite befinden.

Das prominenteste Gesicht dieser Proteste in Frankreich ist Jérôme Bayle, der Initiator der Demonstrationen Ende 2023. In einem Interview mit BFMTV erklärte Bayle heute Morgen, dass sein Kampf “nicht gegen die französische Regierung” gerichtet sei, sondern “eine Warnung an die Abgeordneten” darstelle, weniger als eine Woche vor den EU-Wahlen, in Anbetracht dessen, dass 70 Prozent der landwirtschaftlichen Vorschriften “in Brüssel entschieden werden”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter