Israel fordert Sanchez auf Yolanda Díaz zu entlassen weil sie “zum Völkermord am jüdischen Volk aufgerufen” hat

1168

Der israelische Außenminister Israel Katz hat den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez dazu aufgefordert, die stellvertretende Ministerpräsidentin Yolanda Díaz unverzüglich zu entlassen. Andernfalls würde er sich “der Mittäterschaft am Aufruf zum Völkermord am jüdischen Volk” schuldig machen. “Sánchez, Ihre Vizepräsidentin Yolanda Díaz ruft zur Gründung eines palästinensischen Staates von Fluss bis zum Meer auf”, sagte Katz in einer Nachricht, die auf dem sozialen Netzwerk X, ehemals Twitter, veröffentlicht wurde, begleitet von einem Video, in dem Díaz bekräftigt, dass “Palästina vom Fluss bis zum Meer frei sein wird”.

“Wenn er sie nicht sofort entlässt, macht er sich mitschuldig, wenn er zum Völkermord am jüdischen Volk in Israel aufruft”, sagte Katz in seiner Mitteilung, die den Vorsitzenden der PP, Alberto Núñez Feijoo, und den Vorsitzenden von Vox, Santiago Abascal, nennt. Katz’ Äußerung folgt auf zunehmende israelische Kritik an der spanischen Regierung wegen der Anerkennung des palästinensischen Staates.

Das spanische Außenministerium hat die Botschaft Palästinas in Madrid mittels einer Verbalnote darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie “alle Privilegien und Immunitäten genießt, die Staaten zustehen”, laut diplomatischen Quellen. Es handelt sich um die erste derartige Mitteilung an die palästinensische Botschaft seit ihrer Anerkennung durch Spanien am 28. Mai.

Die von José Manuel Albares geführte Behörde informierte, dass sie “alle Privilegien und Immunitäten genießt, die Staaten gemäß internationalem Recht zustehen, unter besonderer Berücksichtigung des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen sowie des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen”.

Bild: alexlmx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter